Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Schlagabtausch bei der FNP

Wenige Tage vor der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters steigt die Spannung. Rund 200 Zuhörer wollten sich gestern Abend in den Räumen der FNP davon überzeugen, wer der bessere Kandidat ist: Boris Rhein (CDU) oder Peter Feldmann (SPD). Nur einer kann Oberbürgermeister werden: Boris Rhein und Peter Feldmann stellten sich den Fragen von FNP-Chefredakteur Rainer M. Gefeller (rechts). Fotos: Martin Weis Bilder > Nur einer kann Oberbürgermeister werden: Boris Rhein und Peter Feldmann stellten sich den Fragen von FNP-Chefredakteur Rainer M. Gefeller (rechts). Fotos: Martin Weis

Frankfurt. 

Die beiden Politiker sehen müde aus, als sie sich auf dem Podium neben FNP-Chefredakteur Rainer M. Gefeller stellen. Der Wahlkampf, der jetzt schon seit Wochen läuft, ist ein Knochenjob. Trotz der Anspannung schlafen sie aber gut, versichern Rhein und Feldmann. Kein Wunder: Wohnen beide doch im Frankfurter Norden und nicht im fluglärmgeplagten Süden.

Womit die Diskussion beim Top-Thema dieses Wahlkampfs ist: dem Fluglärm. Für Lärmobergrenzen plädieren beide. Feldmann sieht das Limit bei einer Belastung von 55 Dezibel ("Ich vertraue da auf das Umweltbundesamt") – was für Rhein aber völlig unrealistisch ist ("Das ist so laut wie eine Kaffeemaschine"). Der CDU-Kandidat will die Flugbewegungen begrenzen, nennt aber keine Zahl. "Wer kein Ziel definiert, macht sich auch nicht überprüfbar", schimpft Feldmann.

Die Kontrahenten reden sich langsam warm. Wenn Feldmann spricht, schüttelt Rhein häufig den Kopf, zieht die Augenbrauen hoch, schmunzelt ironisch, zweifelt die Kompetenz des SPD-Politikers an. Einmal haut er sogar mit der Faust auf den Tisch. Feldmann bleibt ruhig, lächelt, lässt sich nicht provozieren, greift Rhein aber gelegentlich mit einer scharfen Bemerkung an. Im Publikum wächst die Unruhe. Beide Kandidaten haben Anhänger mitgebracht, die ihren Favoriten mit Applaus anfeuern.

Sie erleben zum Beispiel, wie Rhein und Feldmann beim Thema Kinderbetreuung aneinandergeraten. Der CDU-Politiker will hier von Sparbeschlüssen, wie sie die schwarz-grüne Koalition ins Auge gefasst hat, nichts mehr wissen. "Wir müssen da noch eine Schippe drauflegen, ich habe mit dem Kämmerer gesprochen." Er wolle sich bemühen, mehr Erzieherinnen zu bekommen. Für Feldmann reicht das nicht. "Er hat sich bemüht": Das sei das Schlimmste, was man in ein Zeugnis schreiben könne . . .

Kontrovers wird auch die Wohnungspolitik diskutiert. Feldmann wiederholt seine Forderung, 100 Millionen Euro in den Bau preiswerter Wohnungen zu investieren. "Das brauchen wir nicht", kontert Rhein. "Wohnungsbau ist in Frankfurt noch nie am Geld gescheitert." Feldmanns Folgerung: "Das Thema Wohnen interessiert Sie einen feuchten Kehricht."

Unterschiedlich präsentieren sich die Bewerber um den Chefposten im Römer bei ihrem Amtsverständnis. Feldmann bekräftigt, dass er als Oberbürgermeister das Wirtschaftsdezernat übernehmen wolle. Ein "arbeitender OB" werde er sein. Rhein hingegen will die Zuständigkeiten so belassen, wie sie die amtierende OB Petra Roth verteilt hat. "Von einem jungen Mann hätte ich mir mehr erwartet", zeigt sich Feldmann enttäuscht. Er sichert den Dezernenten der Grünen zu, ihre Kompetenzen nicht anzutasten. "Ich bin ein kooperativer Mensch." Rhein hingegen hält Feldmann vor, er habe keine Mehrheit, könne gegen die schwarz-grüne Koalition nichts von seinen Vorstellungen durchsetzen.

Am Ende wird es noch ein klein wenig peinlich für die Kandidaten. Moderator Rainer M. Gefeller fragt sie nach dem Preis für ein S-Bahn-Ticket im Stadtgebiet – sie wissen es nicht. Und auch bei Zahlen zum städtischen Haushalt kommen sie ins Schwimmen, wobei Rhein bei den Kulturausgaben (171 Mio. Euro) immerhin die richtige Größenordnung trifft. Aber fürs Geld hat der künftige Oberbürgermeister – ganz egal, wer es wird – ja den Kämmerer...mu

Im Video: Die Kandidaten zur Familienpolitik




Zur Startseite Mehr aus Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 - 1: 




Mehr aus Frankfurt
Heiße Temperaturen Heiß, heißer, Frankfurt: Hessens Hitze-Rekord geknackt
Frankfurt genießt die Hitze. Bei diesen herrlichen Temperaturen zieht es viele Menschen nach draußen. Wir haben uns in der Mainmetropole umgesehen. <br><br> Katja (30) sonnt sich am Mainufer.

Offenbach/Frankfurt. Es ist ein Sommer der Superlative: Die hessische Hitze-Rekordmarke ist gestern erneut überboten worden – im Frankfurter Stadteil Westend. mehr

Fotos
clearing
Berger Straße Frankfurt: Mit der Berger geht’s steil bergauf
Flanieren in der Berger Straße macht jetzt noch mehr Spaß, weil zahlreiche Geschäfte neu eröffnet haben.

Nordend. So schnell ändern sich die Zeiten: Standen im März dieses Jahres noch elf Geschäfte in der unteren Berger Straße leer, sind nur drei Monate später wieder fast alle Flächen belegt oder werden für neue Nutzungen umgebaut. mehr

clearing
Werkstätten und Büros im Gallus Ämter feiern ihr neues Gebäude
Am besten ist der Neubau des Grünflächen- und des Straßenbauamts aus einer S-Bahn in Richtung Galluswarte zu sehen.

Frankfurt. Mancher spricht von „Thermoskanne mit Werkstatt“, in jedem Fall ist der Neubau für Grünflächen- und Straßenbauamt im Gallus ein sehr ungewöhnlicher. mehr

clearing
Ironman 2015 in Frankfurt Ironman 2015: Gemeinsam die Hitze gemeistert

Frankfurt. So ein heißes Ironman-Rennen hat es in Frankfurt noch nie gegeben. Den Sieger trieb die Hitze zum Rekord, andere hängte sie gnadenlos ab. 2650 Teilnehmer gingen auf die Strecke, nicht alle kamen durchs Ziel. Aber zum Glück gab’s kaum schwere Unfälle, nur wenige mussten ... mehr

Fotos
clearing
Hitzewelle in Frankfurt Technischer Defekt: Stadionbad bleibt geschlossen
Die Tore des Stadionbads blieben gestern zu, dafür brummte es im Brentanobad (Foto) umso mehr.

Frankfurt. Gestern war wegen der Gluthitze ein Rekordtag für die Frankfurter Schwimmbäder. Doch wegen eines technischen Defekts musste das Stadionbad geschlossen bleiben. Heute wird das Gelände als „Luftbad“ geöffnet. Ob die Becken morgen wieder freigegeben werden können, ... mehr

clearing
Dr. Dr. Hartmut Michel im Interview „Ich habe die Wissenschaft unterschätzt“
Er gehört zu den besten Wissenschaftlern der Welt und doch hält der Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. Michel das Frankfurter Max-Planck-Institut für den weltbesten Ort für seine Forschung.

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit forscht seit beinahe 30 Jahren in Frankfurt am Max-Planck-Institut für Biophysik der Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 1988, Prof. Dr. Dr. Hartmut Michel. Mit FNP-Redakteurin Stefanie Liedtke hat der 66-Jährige über seine Forschung ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse