Schlecker-Mitarbeiterinnen demonstrieren in Frankfurt

Mehrere hundert Schlecker-Mitarbeiterinnen haben am Samstag in Frankfurt für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Die Gewerkschaft Verdi sprach von 500 Teilnehmern, die Polizei zählte 300.
versenden drucken
Frankfurt. 

In Hessen droht nach Verdi-Angaben bis zu 1200 Frauen die Entlassung, weil 186 von insgesamt 421 Läden der insolventen Drogeriemarktkette im Land geschlossen werden sollen.

Auf der Abschlusskundgebung an der Frankfurter Hauptwache forderten Redner von der Landesregierung, sie solle sich für die geplante Transfergesellschaft engagieren. "Da ist noch nichts passiert", sagte ein Verdi-Sprecher.

Für Transfergesellschaft engagieren

Neben Betriebsrat und Gewerkschaftsvertretern beteiligten sich laut Verdi auch Politiker von SPD, Grünen und Linken an dem Protest. Viele Teilnehmerinnen waren mit Bussen aus Südhessen, dem Rhein-Main-Gebiet sowie aus Kassel und Korbach angereist. Die Frauen zogen unter anderem über die belebte Einkaufsstraße Zeil zur Hauptwache.

Bundesweit sollen etwa 2400 der derzeit noch rund 5400 Schlecker-Filialen dicht gemacht sowie 11 750 Arbeitsplätze gestrichen werden.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




Videos

MEHR AUS Frankfurt

Hilda L. und ihr Freund posieren zusammen auf einem Bild seiner Facebookseite.
Ermordete Hilda L.: Täter wird auf Facebook beschimpft

Frankfurt. Auf der Facebook-Seite des mutmaßlichen Mörders von Hilda L. häufen sich Beschimpfungen: Angehörige und Freunde der Ermordeten wünschen ... mehr

clearing
Ein Screenshot von der Facebook-Seite des mutmaßlichen Mörders von Hilda T.
Verbrechen in Frankfurt Ermordete Hilda L.: Ihr Freund gesteht

Frankfurt. Mit einem Hammer soll er auf seine Freundin eingeschlagen haben. Im Fall der jungen Mutter Hilda L., die in ihrer Wohnung ermordet ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse