E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Schüsse – auf allen Rohren

Manchmal liegt der Rasen unterm Solarium, und Türme sorgen für frische Luft. Das und viel mehr haben Viertklässler aus Eschersheim über die Commerzbank-Arena herausgefunden.
Viertklässler der Ludwig-Richter-Schule interviewen in einer Business-Loge Stadion-Guide James Alford.	Foto: Fritzsche Viertklässler der Ludwig-Richter-Schule interviewen in einer Business-Loge Stadion-Guide James Alford. Foto: Fritzsche
Frankfurt. 

Als Waldstadion oder jetzt Commerzbank-Arena kennt jeder in Frankfurt das Fußballstadion, das der Stadt gehört und nicht, wie die meisten denken, der Eintracht. Aber es trägt auch noch den Namen: „WM Stadion“, wofür während der WM 2006 die tonnenschweren Buchstaben für Commerzbank-Arena – sie sind fast so groß wie die des Hollywood-Zeichens – extra abmontiert werden mussten. Diese Buchstaben stammen übrigens aus Offenbach.

 

Soldaten im Training

 

Ein weiterer, wohl kaum bekannter Name ist: „Victory Stadium“. So hieß es von Mai 1945 bis zum Juli 1946 und diente den US-Streitkräften als Sportarena. Das alte Waldstadion wurde am 21. Mai 1925 erbaut. Von 2002 bis 2005 ließ man es für die WM Stück für Stück abreißen und die heutige Arena errichten. Insgesamt wurde das Stadion zweimal umgebaut.

Die Arena stammt von der Architektengruppe Gerkan, Marg und Partner (GMP), die später wegen der wohl bekanntesten Baustelle Deutschlands berühmt wurden: den Berliner Flughafen.

Die neue Eintracht-Spielstätte kostete 180 Millionen Euro. Im Rahmen eines Namenssponsorings wurde das Stadion von „Waldstadion“ am 1. Mai 2005 für zehn Jahre auf den Namen „Commerzbank Arena“ umbenannt. Es arbeiten 3000 Menschen im Stadion.

Die Arena ist 36 Meter hoch, hat sieben Untergeschosse und fünf Obergeschosse. In den Untergeschossen befinden sich Parkplätze, Umkleidekabinen für die Eintracht oder bei Konzerten für Stars – Madonna war schon hier – sowie der Presseraum. Die beiden Türme, die vor der Commerzbank-Arena links und rechts stehen, dienen heute der Belüftung der Tiefgarage. Damals waren es die Stützsäulen vom Stadion.

Der Fußballplatz ist 105 Meter lang und 68 Meter breit. Unter dem Dach hängt der Medienwürfel. Er wiegt 31 Tonnen. Das Dach zu schließen, dauert 15 bis 20 Minuten. Mit einer Leiter erreicht man den Würfel, falls mal etwas repariert werden muss.

 

Drei Hochzeiten

 

Für Fußballspiele bietet die Arena 51 500 Plätze, bei Konzerten gibt es 65 000 Plätze. Die Commerzbank-Arena hat 74 Business Logen, jede mit Platz für sechs bis 20 Personen, die für 40 000 bis 200 000 Euro pro Saison gemietet werden können. Der Business Bereich umfasst 3000 Quadratmeter. Er wird auch in der Woche für geschäftliche Treffen oder sonstige Veranstaltungen genutzt. Auch eine Kirche gibt es, drei Hochzeiten fanden hier schon statt, manchmal auch Taufen.

Früher spielte auf dem Rasen auch die Galaxy, das American-Football-Team. Natürlich gibt es nur Naturrasen, keinen künstlichen. Der Rasen wird einmal im Jahr gewechselt und kostet 100 000 Euro, sogar ein Solarium und eine Heizung tragen zur Pflege bei. Außerdem sind Rohre unter dem Rasen verlegt worden, damit das Wasser abfließen kann. Der Rasen hat ein Muster, damit die Schiedsrichterassistenten genau sehen können, wo die Spieler gerade laufen.

Etwas fehlt allerdings in der Arena, was einige andere Stadien haben, nämlich eine Laufbahn.

 

Felix Bartholomäi, Konstadina Xenidou, Menouar Spahr, Juli Barz, Antonella Dujmovic, Lorenz Kuchenbecker, Mohamed El Ghazi, Dunia Chaali, Yasmin Gharib, Tuan Nguyen, Umut Seven, Leoni Coskovic, Wiam Chaali, Zoe Tafarlis, Mehmet Acilan und Robert Ben-Shimon. Klasse 4b der Ludwig-Richter-Schule, Eschersheim

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen