Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Schüsse schockierten Frankfurt – Ein Todesschütze ist noch flüchtig

Das Jahr 2014 war gerade mal drei Tage alt, da fielen in Frankfurt die ersten Schüsse: Vor dem Sachsenhäuser Sitz des Wettunternehmens „Happy Bet“ wurde dessen Gründer Oliver F. mit zwei Kugeln in den Kopf regelrecht hingerichtet.
Spurensicherung nach den Schüssen eines Hells Angel im Bankenviertel – alle Rocker, die getroffen wurden, überlebten. 	Foto: Kammerer Spurensicherung nach den Schüssen eines Hells Angel im Bankenviertel – alle Rocker, die getroffen wurden, überlebten. Foto: Kammerer
Frankfurt. 

Die Frankfurter Polizei gründete mit der Soko Walter eine eigene Ermittlungsgruppe. Wer der Todesschütze war und ob die Wettmafia den Mord in Auftrag gegeben hatte, ist noch nicht bekannt.

Noch brutaler als der Täter aus Sachsenhausen ging der 27 Jahre alte Deutsch-Afghane vor, der am 2. April einen Rocker der Gruppierung „Gremium MC“ erschoss. Der Pistolenschütze jagte seinem Opfer, einem 29 Jahre alten Deutsch-Äthiopier, im Park am Ben-Gurion-Ring (Nieder-Eschbach) mindestens 25 Kugeln in den Körper. Weil die Schüsse am helllichten Tag in der Nähe eines Spielplatzes abgegeben wurden, gab es zahlreiche Zeugen. Der Täter stellte sich am Abend der Polizei und sitzt noch in Untersuchungshaft. Hintergrund des nachmittäglichen Streits, der schließlich eskalierte, war wahrscheinlich ein Drogengeschäft.

Der in Nieder-Eschbach erschossene Deutsch-Äthiopier war nicht der einzige Rocker, der 2014 von Pistolenkugeln getroffen wurde. Am 2. Juli kam es vor dem Katana-Club im Bankenviertel zu einer Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Hells Angels aus Frankfurt und Gießen. Ein Frankfurter Höllenengel eröffnete das Feuer und traf vier Gegner, unter ihnen auch den Chef der Gießener Fraktion. Der Streit soll sich um Macht und Türstehergeschäfte gedreht haben. Der Schütze wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. Er soll in Notwehr gehandelt haben.

Gleich zwei Männer, 45 und 50 Jahre alt, wurden am 24. Januar bei einem Akt der Selbstjustiz am Frankfurter Landgericht erschossen. Der Prozess gegen den 48 Jahre alten Beschuldigten, der sich wegen Doppelmordes verantworten muss, hat im Dezember begonnen.

(chc)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse