Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Späte Ehre: Sci-Fi-Kino: Frankfurter AfE-Turm fällt fiesen Aliens zum Opfer

Frankfurtern, die monumentale Sciene-Fiction-Streifen lieben, dürfte das Herz höher hüpfen. Im Kurzfilm "Rakka" von Regisseur Neill Blomkamp (bekannt durch das Alien-Spektakel "District 9") wird der AfE-Turm von bösen Aliens in die Luft gesprengt.
Foto: ror
Frankfurt.  Zwei laute Explosionen haben genügt und der AfE-Turm, das Hochhaus der Goethe-Universität, war Geschichte, stürzte in sich zusammen. Tausende sahen dabei zu, bei Bier und Würstchen. Volksfeststimmung. Ein Sonntagnachmittag im Jahr 2014, an den sich viele Frankfurter bestimmt immer noch erinnern. Vor allem, weil sie mit dem AfE-Turm ein zwiegespaltenes und emotionales Verhältnis hatten. Die einen liebten ihn, die anderen hassten ihn. Besonders jene, die in Frankfurt studiert haben. Sein unübersichtliches Aufzugsystem, die Wände voll mit Sinnsprüchen, seine Architektur als politisches Statement.

Nun, drei Jahre nach seiner Sprengung, ist er zu seltenen Ehren gekommen. Er ist nun Teil eines Sci-Fi-Kurzfilms - beziehungsweise sein Ende. Denn Regisseur Neill Blomkamp, berühmt geworden mit seinem sozialkritischen Alien-Thriller "District 9" stimmt mit dem Sturz des AfE-Turms (ab Minute 1:24) bildgewaltig auf sein neustes postapokalpytisches Machwerk ein. In "Rakka" haben Aliens im Jahr 2020 die Menschheit unterjocht, halten sie als Sklaven und verfüttern sie an ihre Kinder. Zwei Fortsetzungen sollen folgen.


Warum hat Blomkamp ausgerechnet die Sprengung des AfE-Turms gewählt? Von der sonst von Filmemachern so geschätzten Skyline ist in dem Ausschnitt nichts zu sehen. Wir haben ihn einfach mal gefragt. Bis wir hoffentlich eine Antwort erhalten, bleiben nur Spekulationen. Tatsächlich ist die Sprengung des AfE-Turms eine der aufsehenerregend Sprengungen in ganz Europa. Entsprechend weit oben listet die Suchmaschine Google die Videos zum Turmfall. Die Stichworte "Explosion", "Tower" und "Frankfurt" genügen. In echt war's aber dann doch nur die Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft, die das Ende des Turms in Auftrag gegeben hat. Eine Bande fieser Aliens wäre natürlich viel imposanter gewesen. Nur das Volksfest wäre dann vermutlich ausgefallen. (ror)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse