E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Sicherheitskontrollen: Sechs Tipps für eine kürzere Wartezeit am Flughafen

Sicherheitskontrolle am Frankfurter Flughafen. Foto: Uwe Anspach/Archiv Sicherheitskontrolle am Frankfurter Flughafen.

  Rucksack: Packen Sie Ihren Rucksack oder Ihre Tasche, die sie mit an Bord nehmen wollen, so, dass der Beutel mit den Flüssigkeiten und Laptop und Co. griffbereit liegen. So verlieren Sie keine wertvolle Zeit beim Kramen in der Tasche.

  Kleidung: Ziehen Sie Ihre Jacken schon vor der Sicherheitskontrolle aus. Schlüssel oder Kleingeld können Sie darin belassen. Aus der Hosentasche sollten Sie die Kleinteile aber entfernen.

  Gürtel: Rutscht Ihre Hose wirklich derart, dass Sie einen Gürtel benötigen? Wenn nicht, verzichten Sie beim Flug auf ihn, denn wegen der Metallschnalle müssen Sie ihn vor der Kontrolle ausziehen.

  Flüssigkeiten: Flaschen mit Flüssigkeiten im Handgepäck dürfen nicht größer als 100 Milliliter sein. Sie dürfen nicht im Kulturbeutel verstaut sondern müssen in einem durchsichtigen und wiederverschließbaren Plastikbeutel verpackt werden, der maximal einen Liter fassen darf. Zu den Flüssigkeiten zählen aber nicht nur Kosmetikartikel wie Shampoo sondern auch Mitbringsel wie das Glas Honig. Ist es größer als 100 Milliliter gehört es nicht ins Handgepäck.

  Technik: Elektronische Geräte wie das Smartphone, Ladekabel,Laptop oder E-Book legen Sie bitte separat in eine der Wannen an der Sicherheitskontrolle. Sie dürfen nicht übereinander gestapelt werden, sondern müssen nebeneinander liegen.

  Gefahr: Kinderbastelscheren, Stricknadeln, Spielzeugpistolen oder eine Nagelfeile? Die haben im Handgepäck nichts verloren, auch wenn sie noch so harmlos erscheinen. Sie sind an Bord nicht erlaubt. jlo

Beamte der Bundespolizei stehen zwischen Passagieren an der Sicherheitskontrolle.
Flughafen Frankfurt Engpässe bei Sicherheitskontrollen drohen wieder

Das Chaos am Flughafen in den Osterferien war wohl nur der Anfang. Mit einer Entspannung rechnet bisher niemand. Und das, obwohl der Flughafenbetreiber Fraport AG bereits neue Techniken einsetzt, um die Prozesse an den Sicherheitskontrollen zu beschleunigen.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen