E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C
1 Kommentar

Bilder im Vergleich: So lässt Macht Promi-Gesichter altern

Von Verantwortung, Druck, Skandale: Jahre der Macht gehen an niemandem spurlos vorüber. Peter Feldmann und Angela Merkel freuen sich in diesen Tag über ihre Wiederwahl. Doch wie sehr leidet der eigene Körper in einer Machtposition? Schieben Sie sich durch die Fotos und erkunden Sie die körperlichen Spuren der Macht.
Montage: Volker Bouffier im Laufe der Zeit Montage: Volker Bouffier im Laufe der Zeit

Zwölf Jahre Kanzlerinnenschaft haben an Angela Merkel sichtlich Spuren hinterlassen. Die Frisur sitzt jedoch auch im Jahr 2018 noch wie zur Amtseinführung 2005.

Es sind nur wenige Zentimeter, die dennoch die Welt bedeuten: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier beweist, warum Herren einen Mittelscheitel nur mit Vorsicht frisieren solten. Zehn Jahre später, liegt der Scheitel an der Seite und die Haare erstrahlen in einem würdevollen Grau. Besser!

Es ist seinem Vorgänger nicht anzukreiden: Damals waren solche Brillen eben modern. Frisurentechnisch ist sich Roland Koch jedoch in all den Jahren treu geblieben.

Zugegeben: Peter Feldmann hatte noch nicht allzu viel Zeit, um im Amt zu altern. Wer weiß, ob dass in fünf Jahren nicht schon anders aussieht.

Seine Vorgängerin hingegen war über 17 Jahre Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt. Vergleichsweise jugendlich wirkt Petra Roth bei ihrer Amtseinführung. Schwarz-weiß-Fotos sind dankbare Zeitdokumente.

Es gibt Eintracht-Trainer denen ihre Frankfurter Jahre deutlich mehr Falten bescherten als Niko Kovac. Lediglich die Igel-Haare hat er inzwischen gegen eine Drei-Tage-Bart eingetauscht. Doch die 17 Jahre seit seiner Zeit bei den Bayern, sind nahezu spurlos an ihm vorbei gegangen.

Das auch Fußballgötter altern, beweist hingegen Alex Meier. Die Jugendjahre sind vorüber. Schwer zu sagen, welche Frisur modischer ist. 

Fünf Jahre können die Wangen ziemlich einfallen lassen, wenn die Skandale nicht nachlassen. Am ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat sein Kirchenamt Spuren hinterlassen.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen