E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Grabmal: So lassen sich die Frankfurter Freimauerer bestatten

Auf dem Hauptfriedhof macht seit dem Totensonntag eine große Pyramide die Grabstätte der Freimaurerloge „Zur Einigkeit“ kenntlich. In Deutschland gibt es nur wenige Gemeinschaftsgräber für Logenbrüder, deren Symbolik zieht auch auf Frankfurter Friedhöfen viele an.
Friedhold Andreas, der Vorsitzende der Freimaurerloge, betrachtet die Grabstätte in Form einer Pyramide mit vergoldeter Spitze. Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA Friedhold Andreas, der Vorsitzende der Freimaurerloge, betrachtet die Grabstätte in Form einer Pyramide mit vergoldeter Spitze.
Frankfurt. 

Eine weithin sichtbare Pyramide mit einer goldfarbenen Spitze – immer wieder bleiben Besucher des Hauptfriedhofs vor dem eindrucksvollen Grabmal stehen, das unweit des Alten Portals zu finden ist. Die Inschrift „Loge zur Einigkeit“ auf einem schlichten Stein daneben gibt Auskunft und markiert das Gemeinschaftsgrab der ältesten Frankfurter Freimaurerloge.

In diesem Jahr feiert die im Bahnhofsviertel beheimatete Loge ihr 275-jähriges Bestehen, und mit der logeneigenen Grabstätte wurde ein öffentlicher Erinnerungsort geschaffen.

Tannengrün deckt die Fläche ab, drei Rosen in rosa, rot und weiß – die bei Freimaurern einen hohen symbolischen Wert darstellen – liegen lose darauf. „Vor etwa drei Jahren erwarben wir die Fläche von der Stadt und regelten eine langfristige Pacht. Unser Logengrab ist für 16 Erdbestattungen und etwa 60 Urnen vorgesehen“, erläutert Friedhold Andreas, der Meister vom Stuhl und Vorsitzende der „Loge zur Einigkeit“. Ein Logenbruder wurde hier bereits beerdigt, ein Anrecht darauf haben alle Logenmitglieder und deren Ehefrauen.

Markante Skulptur

Vis-à-vis der Ruhestätte des Philosophen Arthur Schopenhauer und im Umfeld vieler bekannter Frankfurter Persönlichkeiten besitzt die Lage des Logengrabs auf dem 1828 eingeweihten Friedhof besonderes Gewicht. Durch die Pyramide aus Stahl zieht die Grabanlage noch mehr Neugierige an. Die markante Skulptur orientiert sich der Form nach an freimaurerischer Symbolik und ist ein Erkennungszeichen. Für Verschwörungstheoretiker hat Friedhold Andreas eine ernüchternde Erklärung: „Dass auf jeder Ein-Dollar-Note der USA ein Auge inmitten eines Dreiecks über einer Pyramide schwebt, wird von manchen als Geheimzeichen einer Weltverschwörung gedeutet. Doch das ist Legende. Mit diesen Dingen haben wir nichts zu tun.“

Eine interne Logenkommission befasste sich mit dem Denkmal und entschied sich schließlich für einen Entwurf des Niederurseler Bildhauers Joachim Kreutz, der bereits für mehrere Frankfurter Friedhöfe Skulpturen geschaffen hat. Bei einer Bestattung kann die Pyramide mit einem Kran angehoben werden, eine notwendige technische Voraussetzung, um die Fläche optimal nutzen zu können.

Friedhold Andreas ist zufrieden: „Die Pyramide soll für sich wirken. Namensschilder der Verstorbenen werden auf dem Stein daneben angebracht, unterhalb der Darstellung unseres Logenabzeichens, genannt ,Bijou’. Dort führen die Schilder dann von unten nach oben, so dass es am Ende aussieht wie eine Mauer.“

Für Freimaurer, deren Brauchtum im Kern auf die mittelalterlichen Bauhütten zurückgeht, und für die das Winkelmaß und der Zirkel Hauptsymbole darstellen, ist das Bild einer Mauer oder eines bearbeiteten Steins elementar. „In der Freimauerei geht es um die Arbeit an sich selbst, der ,rauhe Stein’ steht für den Menschen, wie er ist, solange er nicht beginnt, an sich zu arbeiten“, erklärt der Meister vom Stuhl und macht deutlich: „Die Freimaurerei ist eine sehr individuelle Reise. Selbsterkenntnis ist ein wichtiger Schritt bei dieser Aufgabe, die im Grunde nie endet.“

Religiöse Symbole finden sich auf dem Logengrab keine, denn: „Freimaurerei ist weder Religion noch Kirche. Sie will vielmehr Menschen der verschiedensten Weltanschauungen und religiösen Überzeugungen im Bewusstsein verbindender Werte auf der Grundlage einer gemeinsamen Symbolsprache zusammenschließen“, erläutert Friedhold Andreas.

Kette der Brüder

Sich von einem Logenbruder nach dessen Tod zu verabschieden, wird von einem besonderen Zeremoniell begleitet, das keine geheime Sache sei. „Wir fassen uns an den Händen und bilden um den Sarg herum oder um die Urne eine Bruderkette. Die drei Rosen werden auf Sarg oder Urne gelegt.“ Rund 150 Mitglieder zählt die Loge derzeit, demgegenüber ist die Nachfrage nach Reservierungen von Grabplätzen noch überschaubar. Viele haben Familiengräber auf anderen Friedhöfen oder planen konventionelle Bestattungsplätze. In anderen Ländern seien Logengräber und Gräber mit freimaurerischer Symbolik viel häufiger anzutreffen. Er selbst habe sich bereits einen Platz im Logengrab gesichert, an einer Stelle direkt an der Pyramide.

Was kommt nach dem Tod, treibt diese Frage Freimaurer anders um? Der Meister vom Stuhl wird ernst: „Bei uns hat jeder seine eigene Vorstellung von den letzten Dingen. Zu uns gehören Angehörige unterschiedlichster Glaubensrichtungen, die ihrem jeweiligen Glauben entsprechend ein eigenes Bild vom Jenseits haben.

Der Begriff ,Allmächtiger Baumeister aller Welten’ wird von Freimaurern deshalb mit sehr unterschiedlichen Inhalten gefüllt. Er beinhaltet als solcher keine Gottesidee im Sinne eines religiösen Bekenntnisses. Bei der Freimaurerei geht es ausschließlich um das Dasein im Hier und Jetzt, um werktätige Humanität, freilich auch vor dem Hintergrund unserer Sterblichkeit, nicht aber um das, was nach dem Tod kommt.“

Fortsetzung folgt

Wer mehr über die Freimaurer erfahren will, darf gespannt sein. In den nächsten Tagen erscheint über sie ein weiterer Artikel.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen