E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Sicherheit: Tipps vom Pyrotechniker: Darauf müsst Ihr beim Feuerwerk achten

Mehr als 130 Millionen Euro geben die Deutschen für Feuerwerk aus. In den kommenden zwei Tagen böllern Frankfurter Bürger anlässlich von Silvester. Ein Ratgeber für sicheres Abschießen.
So sieht’s aus, wenn die Profis von der Feuerwerkerei Schwab aus Bergen-Enkheim ihre Produkte präsentieren. Bilder > Foto: Leonhard Hamerski So sieht’s aus, wenn die Profis von der Feuerwerkerei Schwab aus Bergen-Enkheim ihre Produkte präsentieren.

In diesem Jahr geben die Deutschen 137 Millionen Euro für Feuerwerkskörper aus, damit rechnet zumindest der Verband der pyrotechnischen Industrie. In Frankfurt schlägt sich das in 20 Tonnen Abfall nieder, den die Mitarbeiter der FES schon ab 6 Uhr morgens aus den Straßen der Stadt kehren. Doch das spielt heute keine Rolle, es ist der letzte Verkaufstag und es dreht sich alles um die ultimativen Effekte.

Wer gutes Feuerwerk haben möchte, solle vor allem auf die sogenannte Nettoexplosivstoffmenge auf der Verpackung achten, sagt Peter Balzer von der Feuerwerkerei Schwab in Enkheim. Je höher die Grammzahl, desto sicherer. Was paradox klingt, erklärt sich so: Je größer eine Batterie ist, desto standsicherer ist sie und desto weniger Anzündmomente gibt es. Raketen dürften maximal 20, Batterien bis zu 500 Gramm Schwarzpulver beinhalten. Zwei bis drei Minuten knalle es mit einem Verbundsfeuerwerk. Das enthält bis zu zwei Kilogramm explosiven Materials und kostet den Hobbyfeuerwerker mindestens 50 Euro.

Dafür könnten die „wie Kanonenkugeln“ deutlich höher fliegen, bis zu 40 Meter, erzählt Balzer. Besonders bei Wind könne das von Vorteil sein, weil Raketen so leicht seien, dass die Funken weggetrieben werden. Sollte es hingegen regnen, wird das Feuerwerk nicht gestört – außer die Verpackung ist feucht.

Illegale Böller

An der Verpackung erkennt der Käufer auch, ob er es mit legalem Sprengstoff zu tun hat. Laut Bundesamt für Materialforschung und -prüfung (BAM) dürfen europaweit nur Produkte mit CE-Kennzeichen verkauft werden. Blitzknallkörper würden diese Markierung auch haben und seien häufig auf dem Schwarzmarkt zu erstehen. Landläufig als Pollenböller bekannt bestehen sie aber nicht aus Schwarz-, sondern Metallpulver. „Da kann man schon mal einen Finger verlieren“, sagt Christian Lohrer vom BAM.

Achtung: Totenkopf

In Deutschland dürfe man diese Blitzknallkörper nur mit Genehmigung kaufen. Wenn statt des oder zum CE-Zeichen Totenköpfe oder „Achtung“ auf der Verpackung stehe, seien diese Produkte wahrscheinlich nicht für den deutschen Markt zugelassen.

In Deutschland unterscheidet man beim Verkauf von Feuerwerk und Böllern zwischen zwei Typen: Für Kinder ab zwölf Jahre gilt Kategorie 1, dazu zählen etwa Wunderkerzen. Produkte der Kategorie 2 können erst ab 18 Jahren gekauft werden. Der Gesetzgeber verlangt nach dem Anzünden einen Sicherheitsabstand von acht Metern, Balzer rät – vor allem bei explosiven Knallkörpern – zu 20 bis 30 Meter.

Wo man nicht böllern darf

In Frankfurt ist es verboten, während der Silvesterzeit Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern abzubrennen.

clearing

Damit am Ende die Funken am Himmel sprühen, empfiehlt der Pyrotechnik-Experte mehr als nur die Bedienungsanleitung durchzulesen. „Raketen sollten nicht nur in einer einzelnen Flasche stehen, sondern man nimmt für die Stabilität am besten einen leeren Kasten“, erklärt der Experte. Für Batterien könne man links und rechts jeweils einen Backstein zum Beschweren legen. Wer mit explosiven Material umgehe, solle zudem nicht alkoholisiert sein, appelliert Balzer, der auch Mitglied der freiwilligen Feuerwehr ist.

Laut Frankfurter Ordnungsamt ist es erlaubt, Knallkörper und Raketen am 31. Dezember und auch am 1. Januar zu entzünden, ohne zeitliche Einschränkung. Anschließend dürfen laut Planungs- und Baudezernat nicht mehr als 15 Kilogramm Nettoexplosivstoffmasse übrig bleiben – und die müssen laut Sprengstoffgesetz bestenfalls im Schuppen gelagert werden. Damit es nicht vor dem nächsten Silvester knallt.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen