Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

Sportamt musste reagieren: Treppe zum Main gesperrt

Von Die Treppen am Main in Oberrad sind gesperrt. Ärgerlich ist das vor allem für die Sportler und Spaziergänger am Mainufer.
Die Ruderer haben ihre eigene Steganlage. Die Ruderer haben ihre eigene Steganlage.
Oberrad. 

Ein wenig Sonne genügt und schon sind die Treppen am Mainufer ein heiß begehrtes Plätzchen. Spaziergänger, Jogger, Wassersportler und die, die dem Treiben rundherum am liebsten nur zugucken, verweilen hier gerne. Im Moment ist das jedoch nicht möglich: Gitter versperren den Zugang. Der Grund: Die unteren Treppen sind unterspült und damit einsturzgefährdet.

Das Sportamt hat den Zugang zur Treppe gesperrt. Bild-Zoom
Das Sportamt hat den Zugang zur Treppe gesperrt.

„Da steht die Sicherheit im Vordergrund“, betont Klaus Fischer vom Sportdezernat. Seine Kollegen vom Sportamt hatten die Treppen am Mitte vergangener Woche kurzerhand umzäunt und mit einem handgeschriebenen Warnschild versehen. Die Meldung, dass die Treppenanlage nicht mehr in Ordnung ist kam vom Hafenmanagement. Eine Bauwerksprüfung hatte ergeben, dass nicht alles so stabil war, wie es sein sollte.

Eigene Steganlagen

Das Gute: Ruderer und Kanuten der fünf Clubs im Rudererdorf werden hiervon nicht stark eingeschränkt. „Gottseidank“ hätten die Vereine damals in ihre eigenen Steganlagen investiert, sagt Dieter Baier von der Ruder-Gesellschaft Oberrad. Vor 20 Jahren hätten die Sportler noch die Treppen genutzt, um zu den Stegen zu kommen. Mit den aktuellen Steganlagen ein paar Meter entfernt seien sie aber weder vom Wetter noch von den Treppen abhängig.

Den Anblick findet Baier dennoch „schon stark gewöhnungsbedürftig“. Dem Ambiente sei das abträglich, meint er und fordert, die Sache schnellstmöglich zu beheben.

Verständnis für das Vorgehen der Stadt äußert Albrecht Bacchus, Chef des Frankfurter Ruder-Club 1884. Das Amt habe wahrscheinlich handeln müssen, meint er. Wenn was passiert wäre, wäre sofort nach dem Verantwortlichen gefragt worden. Allerdings hätte er sich mehr Informationen gewünscht: „Es ist unschön, dass wir nicht vom Sportamt informiert worden sind“, sagt er. Überdies hätte man die Absperrung besser machen können, so müssten die Boote jetzt darüber gehoben werden.

Instandsetzung

Bis gestern Abend war vom ebenfalls involvierten Liegenschaftsamt keine Information über das Ausmaß des Schadens oder den angestrebten Zeitplan zu erhalten. Unklar bleibt also, wie lange die Treppen gesperrt sind. Laut Hafenmanagement laufen die Beratungen zu Instandsetzung.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse