Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Weltkriegsbomben: Unter Frankfurt schlummern noch zahlreiche Bomben

Sicherheit In der Stadt der Baukräne ist die Wahrscheinlichkeit weiterer Bombenfunde groß
Die Entdeckung einer 1,8 Tonnen schweren Fliegerbombe in Frankfurt erregte jüngst bundesweit Aufsehen. Unter der Erde schlummern nach Einschätzung von Experten aber noch viele weitere Blindgänger. Der Kampfmittelräumdienst weiß, wo Bombenfunde wahrscheinlich sind – dank seiner Luftbildauswertung.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 2
    In Deutschlands Boden
    von peterriegel ,

    schlummern/schlafen noch viele Hinterlassenschaften "unserer amerikanischen Freunde", wie es Herr Steinmeier sagte.

    Bin gespannt, wann sie "aufwachen" und in Deutschland für Bombenstimmung sorgen. (Von den Kosten rede ich erst gar nicht.....)

    Friendly Fire/Bomb passt demnach...

    PS. Wann sagen deutsche Politiker mit Rückgrat "unseren Freunden" endlich, dass es besser wäre, Deutschland zu verlassen, und sie ihre Atomwaffen gleich mitnehmen sollen?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse