Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
2 Kommentare

Eintracht vs. AfD: VIDEO: Das denken Eintracht-Fans über Peter Fischers AfD-Aussagen

Die Reaktionen auf die Äußerungen von Eintracht-Präsident Peter Fischer zum Umgang des Vereins mit AfD-Mitgliedern fallen unterschiedlich aus und verteilen sich fast gleichmäßig auf Befürworter und Kritiker. Wir haben uns auf der Straße umgehört und Stimmen aus dem offiziellen Eintracht-Forum zusammengefasst.
Möchte keine AfD-Wähler im Verein haben: Eintracht-Präsident Peter Fischer. Foto: Christian Klein ( FotoKlein) Möchte keine AfD-Wähler im Verein haben: Eintracht-Präsident Peter Fischer.
Frankfurt. 

Wir haben uns auf der zeil umgehört und gefragt. Was sagt ihr zu den Aussagen von Peter Fischer?

Eintracht-Forum und soziale Medien

UliSteinFan: Finde den Standpunkt von Peter Fischer inkl betr Satzungspunkte hervorragend!....Auch deshalb, freue ich mich immer wieder Fan dieses Vereins zu sein. Jeglicher Form von Radikalismus und Fremdenfeindlichkeit muss man den Riegel vorschieben.

Bruno_P: "Na ja, für mich ist der Fischer einfach nur ein Populist. Wieder mal.

Um das klar zu sagen, auch ich lehne diese Partei ab und würde sie auch nie wählen. Aber als Offizieller und Verantwortlicher eines großen Vereins, ist es für mich sehr fragwürdig alle Anhänger dieser Partei in einen Sack zu stecken und pauschalierend in der Öffentlichkeit und den Medien Sprüche in der Form zu sagen "... kein Anhänger ..." und weiter "... braune Brut ...". Diese Aussagen sind nicht nur kontraproduktiv sondern auch falsch. Sie verkennen komplett, daß es dort auch andere Srömungen gibt, worüber sich jeder leicht auch in den Medien hätte informieren können.

Also auch hier wieder einmal: er ist nur ein Dampfplauderer und Populist. Bin der Überzeugung auch diese Sprüche werden ihn und damit leider auch die Eintracht wieder sehr schnell einholen. Wäre das so einfach wie die Aussagen von Herrn Fischer, würden auch längst Bestrebungen in Gange sein, dieser Partei juristisch zu begegnen.

Und: natürlich lehne ich diese Partei ab, aber das ist ein völlig anderes Paar Schuhe."

Diegito: "Absolut richtig. Ich weiß nicht was Fischer da wieder geritten hat.
Vorab: Ich finde es absolut wichtig sich gegen Rassismus und Fremdenhass zu positionieren, das kann man als Präsident auch gerne mal laut tun. Aber das verunglimpfen sämtlicher AfD-Wähler ist einfach nur dumm und spielt jener Partei doch nur in die Karten. Gerade wegen solcher Verallgemeinerungen und Verunglimpfungen haben die 13 % geholt. Den Fehler den viele Politiker vor der Wahl gemacht haben wiederholt Fischer also nur... die kriegen wieder einmal ein Haufen an unnötiger Aufmerksamkeit geschenkt. Bescheuert."

 

 

Brodowin: "Alles andere als klare Kante gegen die hilft aber nicht. Und dann sollen sie halt in der Opferecke weinen. Ich bin jedenfalls froh, dass der Fußballverein meines Herzens da nicht rum eiert."

Lattenknaller: "es ist halt hip und zeitgemäß, sich wie fischer entsprechend zu positionieren. ob es schlau ist, selbst brav populistisch das baby mit dem badewasser auszuschütten und eine komplette gruppe von leuten zu verunglimpfen, ist was ganz anderes..."

haustroll: "Hier geht es um die Außendarstellung unseres Vereins und da hat Hr. Fischer mal wieder gehörig daneben gegriffen. Wenn dies seine Meinung ist, bleibt ihm die unbenommen, nur hat Politik nichts, aber auch gar nichts mit Fußball zu tun. Ich habe es vor vielen Monaten schon einmal geschrieben, dass auch eine politische Diskussion in einem Fußballforum nichts verloren hat.

Man versucht Eintracht Frankfurt professioneller aufzustellen, als dies in der Vergangenheit war. Finde ich auf den ersten Blick erst einmal positiv. Vielleicht sollte man Peter auch mal ein wenig darauf hinweisen, dass die Zeiten, in denen man mal was rausgehauen hat, mittlerweile vorbei sind.

Nicht falsch verstehen, Peter ist ein lieber Kerl und ich mag ihn wirklich und teile in dem Fall auch seine Meinung, aber die Äußerung war mehr als unglücklich sorry."

eintrachtfrankfurt2005: "Der Verein hat sich nicht geäußert. Es ist eine private Meinung. Denn die Satzung der Eintracht sieht ganz klar die politische, religiöse und weltanschauliche Neutralität vor."

grabi71: "ich habe das Fischer Interview heute morgen in der FAZ gelesen, hab kurz gestutzt, aber diese Aussagen unter dem Thema "sehr pointiert" für mich abgelegt. Was jetzt daraus geworden ist, entsetzt mich schon etwas, und ich ärgere mich jetzt sehr über unseren Peter, nachdem er wohl im HR ungezügelt nachgelegt hat.

Man kann als Eintracht Präsident ohne weiteres behaupten, bei diesem Kader und in dieser weltoffenen Stadt sei für Rassismus und Diskriminierung kein Platz; das wäre aus meiner Sicht ein Appell, der in Ordnung geht.

Was NICHT geht m.E., dass versucht wird, das an Parteizugehörigkeit oder gar nur an der Stimmabgabe in den geheimen Wahlen festzumachen. Wollen wir jetzt Gesinnungsschnüffelei, Spitzel wie in der guten DDR? Alle Parteien, die vom BverfG nicht verboten sind, sind im Grundsatz demokratisch und legitim. Es geht nicht an, dass ich als Sportverein anfange, mir meine Mitglieder nach Gesinnung auszuwählen (ebenso wenig übrigens wie nach Hautfarbe, Geschlecht etc).  
Was mich vor allem auch stört: wo fängst das an, und wo hört die "richtige" Gesinnung auf? Bin ich als Würzburger, der Seehofer gewählt hat, noch tragbar für diesen Präsident? Oder bin ich als FDP-Wähler evtl schon zu weit rechts ? Was macht dann Herr Steubing ? Parteiausschluss?
Alles in allem ein schräge und dümmliche Nummer von unserem kleinen, selbsternannten König. Ich kann es mir jetzt auch nicht verkneifen zu "petzen", dass ich ihn mal in den Louisenarkaden in Bad Homburg sturzbesoffen von Säule zu Säule wanken sah, die Krawatte hing schief, das Hemd an einer Seite nur aus der Hose... Ich war ziemlich entsetzt - das ist scheinbar mit dem Image sogar eines Präsidenten in Einklang zu bringen....

Und wenn ich schon bei der Säuberung der Mitglieder bin: was ist eigentlich mit Verbrechern, Männer, die ihre Frauen geschlagen haben, keine Alimente zahlen, Steuern hinterziehen, und und und ... alle tragbar???"

Robby1976: Ganz Klar Pro Fischer!
AFD und Eintracht geht mal gar nicht, ich errinnere nur an Gaulands Aussage:
Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben

Dafür war und ist unsere Eintracht zu weltoffen und das ist auch gut so!

Wenn man sich verschiedene Parolen der AFD Spitze mal durchliesst, sieht man das nur auf Provokation gesetzt wird, da gibt es nichts was wirklich Substanz hat.
Ein vernünftiges Diskutieren ist dort meist nicht möglich und bei der nächsten Bundestagswahl sind die auch wieder in der Versenkung, die zerfleischen sich ja jetzt schon gegenseitig.
Alle 10-20 Jahre kommt der Braune Mist mal wieder aus der Versenkung, Obs die Republikaner von damals waren, oder die Schillpartei oder eben heute die AFD.

DeMuerte: "Meiner Meinung nach hat der gute Peter F. hier ein ganz heißes Eisen angefasst und muss nun aufpassen, dass er sich daran nicht die Finger verbrennt.
Vorausschickend möchte ich aber klar stellen, dass ich ihm vom Grundsatz her durchaus recht gebe. Denn Rassismus hat in unserem Verein und erstrecht in unserer Gesellschaft nichts verloren. Punkt!"

municadler:  "Fischer hat wirklich der Eintracht einen guten Dienst erwiesen, indem er sich so expliziet gegen Rechts stellt.
Würde man in diesem Punkt unklar bleiben, würde man Geister rufen, die selbst manchem Afd Symphatisanten erschrecken würden.

Zum Thema Wählerbeschimpfung:

Ich hätte keinerlei Probleme Wähler demokratiefeindlicher Parteien zu beschimpfen. Es mag sogar sein, dass die Afd in manchen Punkten nicht gelöste Probleme aufzeigt, als  Wähler sollte man allerdings schon auch auf die Ganze “Palette“ einer Partei schauen, sowohl personell wie thematisch. Und da sind sehrwohl demokratiefeindliche Elemente zu entdecken.

Fischer vertritt einen Fussballverein. Dass dieser Verein  schon Anfängen einer Unterwanderung durch rechte Vollpfosten Einhalt gebietet, ist ihm nicht hoch genug anzurechnen.

Andere wären froh hätten sie das früher auch mal rechtzeitig getan.."

Diegito:  "Die AfD wurde aber demokratisch gewählt. Von wahlberechtigten Menschen in unserem Land.

Daher finde ich die Aussagen von Fischer schlicht und ergreifend absurd, das kein AfD-Wähler Mitglied bei Eintracht Frankfurt werden könne. Er stellt sich damit gegen die Demokratie.

Es ist gut und wichtig sich gegen Rassismus und Diskriminierung in jeglicher Form zu wehren. Das sollte ein Präsident auch klar ausdrücken. Hat er getan. Gut so. Aber der Rest ist Bullshit.

Man sollte sich endlich mal sachlich mit der AfD auseinandersetzen, einer wohlgemerkt lächerlichen 13% Partei... irgendwann sind die dermaßen deklassiert das kein Hahn mehr nach denen kräht.

Aber nein, die Partei wird immer wieder thematisiert. Man muß sich nur mal auf Facebook umschauen, in den letzten beiden Tagen gibt es unter jedem Posting der Eintracht politische Beiträge, teils Hetze von teilweise völlig fussballfremden Personen. Das ist Wahnsinn.

Man gibt diesen Leuten eine Plattform, immer und immer wieder... genau mit solchen Aussagen die Peter Fischer getätigt hat!"

Jaroos: "Danke Peter Fischer! Ich hoffe er erträgt den "Wir sind hier das Opfer"-AFD-Shitstorm, den es immer gibt, sobald sich jemand gegen die Rassisten erhebt."

DelmeSGE: "Fischers Aussagen sind für mich  gefährlich, populisisch,gespickt mit Halbwahrheiten und wider die eigene Satzung. Toleranz lebt er nicht vor."

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse