Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nahverkehr: Verbände: ÖPNV-Tickets trotz Ermäßigungen noch zu teuer

Nahverkehr „Pro Bahn“ und VCD gehen die Ermäßigungen bei Fahrkarten zum Jahreswechsel noch nicht weit genug
Erstmals sinken zum Jahreswechsel die Preise für Busse und Bahnen in Frankfurt. Das gilt allerdings nur für bestimmte Ticketarten, andere werden teurer. Fahrgastverbände loben die Rabatte, doch ihnen gehen die Schritte noch nicht weit genug: „Pro Bahn“ fordert Ermäßigungen für Kinder, der Verkehrsclub VCD hält es für nötig, die Preissprünge an den Tarifgrenzen zu beseitigen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Betrifft den ersten LINK
    von Täuschmann ,

    Er ist abgerissen und nicht lesbar. Dafür, habe ich diesen neu eingestellt.

    https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Sozialreferat/Sozialamt/Muenchen-Pass.html

    München Netz, zum Vergleich zu Frankfurt.

    https://www.mvv-muenchen.de/fileadmin/mediapool/03-Plaene_Bahnhoefe/Tarifplaene/TARIFPLAN_Innenraum_2018.PDF

    Und das Gesamtnetz

    https://www.mvv-muenchen.de/fileadmin/mediapool/03-Plaene_Bahnhoefe/Tarifplaene/TARIFPLAN_Gesamtnetz_2018.PDF

    Wie will sich hier Frankfurt, mit München vergleichen? Ein Sozialhilfeempfänger, nach dem SGB II-XII, hat dort Möglichkeiten, die es hier, auch nicht einmal im Ansatz gibt. Das hat sehr viel mit der Würde des Menschen zu tun. In Frankfurt am Main, der Hauptstadt der Schaumschlägerei, suche ich diese Würde, für arme Menschen, vergeblich. Da sind ruck zuck, 2 Millionen, für das Feiern von "neuen Altstadtgebäuden" ausgegeben, aber seit der AGENDA 2010, legt man das Thema Armut beiseite. Sozialarbeiter, schauen heute, nach polit. Karriere.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Für Frankfurt ist der Zug abgefahren
    von Täuschmann ,

    Viel zu zu kleine Busse, auf langen Strecken. Unsinnigste U- Bahn Endstationen, wie die U7 in Hausen. Anschluss, nach Praunheim, mit dem Lilliput- Bus. Es drängt einem der Verdacht, das alles ist, aus des Autofahrers Hand gemacht. Warum nicht eine Verlängerung der U7, nach Praunheim? Oder der StraBa.- Linie 16, über Praunheim, zur U7, nach Hausen? Die Darmstädter Ldstr., ist kein Hindernis mehr, für den U-Bahn Verkehr. Die Fortsetzung der U-Bahn zur Sachsenhäuser Warte, wartet, und besser gleich nach Neu-Isenburg. Im Zeitalter des Nullzinses wird nichts gemacht. Was hätten sich dazu unsere Vorgänger gedacht? Wartet man darauf das der Zins wieder steigt? Und bis heute, gibt es in der "Konkurrenz zu München", kein bischen Weltstadt mit Herz. Keinen Sozialtarif für ärmere Frankfurter, die ja auch einmal ihre Steuern zahlten.
    https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Sozialreferat/Sozialamt/Isa
    30.- EURO die City. 50.90 Gesamtnetz.
    https://www.mvv-muenchen.de/tickets/zeitkarten-abos

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse