Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Zivilschutz: Video: So beklemmend ist es im letzten aktiven Bunker Frankfurts

Stell dir vor, es ist Krieg. Das fällt schwer nach fast 70 Jahren Frieden. Sollte es zum Kriegsfall kommen, bietet der Bunker in Frankfurt Höchst 1500 Menschen Schutz - auch vor atomaren Zwischenfällen. Wie beklemmend es sein muss, dort abzuwarten, während draußen ein Inferno tobt, zeigt unser Besuch in Frankfurts letzten Zivilschutzbunker.
Foto: Markus Künzel
Frankfurt. 

Es ist eng, dunkel und verlassen. Der Zivilschutzbunker in Höchst zeigt eindrucksvoll, was die Frankfurter erwartet, sollte es zum Krieg oder atomaren Zwischenfall kommen. Wer in diesem Bunker einen Angriff abwarten muss, braucht starke Nerven, denn die Stimmung ist auch ohne Ernstfall bedrückend. Gleichzeitig ist der Besuch des Bunkers eine Zeitreise. Denn die Ausstattung wurde Ende der 70er Jahre das letzte Mal aktualisiert. Wir waren in dem Relikt aus alten Zeiten mit Bunkerexperte und Stadtführer Sascha Ruehlow unterwegs und haben uns erzählen lassen, was im Ernstfall auf uns wartet.
 

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse