Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ostern 2017 sollen erstmals Obst, Gemüse und Wurst verkauft werden: Warten auf den Wochenmarkt in Ginnheim

Von Vor einem halben Jahr sollte der neue Ginnheimer Wochenmarkt eröffnen. Passiert ist bis heute jedoch nichts. Nun wagt die städtische Marktgesellschaft einen neuen Anlauf – Ostern 2017 soll es endlich soweit sein.
Der Standort auf dem Parkplatz vor dem Rewe-Markt ist längst gefunden, hier können die Stände aufgebaut werden. Foto: Rainer Rüffer Der Standort auf dem Parkplatz vor dem Rewe-Markt ist längst gefunden, hier können die Stände aufgebaut werden.
Ginnheim. 

Christiane Loizides (CDU) ist ein geduldiger Mensch. Eigentlich. Funktioniert etwas, für das sich die Stadtteilpolitikerin mit vollem Herzen einsetzt, nicht wie versprochen, dann kann ihr auch schon mal der Geduldsfaden reißen. Wie bei einem „ihrer Babys“ im Stadtteil: dem geplanten Wochenmarkt in Ginnheim. Den gibt es nämlich immer noch nicht. Obwohl dem Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) in einer Stellungnahme vor eineinhalb Jahren in Aussicht gestellt wurde, dass der Markt im Frühjahr 2016 das erste Mal seine Stände aufschlägt.

„Weil es nicht voran ging, habe ich immer wieder nachgefragt. Leider habe ich jedoch nur die Auskunft bekommen, dass es wegen Behördenbeteiligungsverfahren zu Verzögerungen kommt. Nicht mehr und nicht weniger“, sagt Loizides. Mittlerweile habe sie schon seit einigen Monaten „gar nichts mehr gehört“ und versucht es nun über den offiziellen Weg: einen Antrag im Ortsbeirat. Darin wird der Magistrat gebeten, den Wochenmarkt, so wie bei einem Ortstermin im Februar 2015 abgestimmt, endlich an der vereinbarten Stelle zu etablieren.

Geeigneter Standort

Geeinigt hatten sich das Stadtteilgremium und Vertreter der städtischen Marktgesellschaft damals für einen Standort auf dem Parkplatz vorm Rewe-Markt an der Ginnheimer Landstraße, weil dies die einzige Fläche mit mindestens 400 Quadratmetern ist. Die sind nötig, um einen Markt mit zehn bis zwölf Ständen überhaupt möglich zu machen. Auf dem Kirchplatz, der lange in der Diskussion stand, reicht der Platz nicht aus.

Doch auch mit dem neuen Standort lief nicht alles glatt. Deswegen kam es zu den Verzögerungen, wie Herbert Janicke, Geschäftsführer der Marktbetriebe, auf Nachfrage erklärte. „Um einen Wochenmarkt durchführen zu können, brauchen wir eine sogenannte Festsetzung, die wir im Mai beim Ordnungsamt beantragt haben“, sagt er. Diese beinhalte den Platz, den Tag sowie die Uhrzeit, wo und wann der Wochenmarkt stattfinden soll. Doch bislang wurde diese Genehmigung noch nicht erteilt, weil sich in zahlreichen Gesprächen doch einige Bedenken heraus kristallisierten, wie zum Beispiel die durchgehende Bordsteinkante an den vorderen Parkplätzen. „Eine Querung ist dadurch nicht gewährleistet, es wird jedoch nach Alternativen gesucht“, so Janicke.

Mittwoch nicht möglich

Weitere Gespräche laufen, man sei bemüht eine Lösung zu finden und den Wochenmarkt so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen. Eines stehe jedoch schon jetzt fest: Aus dem vom Ortsbeirat gewünschten Mittwoch als Markttag werde wohl nichts, weil die Frankfurter Entsorgungsbetriebe mittwochs die Mülleimer leeren und die Fläche reinigen. „Es kristallisiert sich derzeit heraus, dass der Mark wohl immer donnerstags stattfinden wird“, nennt Herbert Janicke allerdings bereits einen Alternativtermin.

Mit dem anderen Wochentag kann Loizides „gut leben“. Jeder Tag sei denkbar – außer dienstags. „Dann ist der Wochenmarkt am Dornbusch, der Ginnheimer soll keine Konkurrenz werden“, sagt sie. Viel wichtiger sei, dass der Markt überhaupt kommt. „Deswegen möchten wir auch wissen, woran es wirklich liegt, dass es diese Verzögerungen gab. Ich denke, darauf haben wir als Ortsbeirat ein Recht.“

Dass der Markt kommt, da ist Herbert Janicke zuversichtlich. Aktuell rechnet er damit, dass es Ostern 2017 soweit sein könnte, dass an den ersten Ständen an der Ginnheimer Landstraße Obst, Gemüse und Wurst verkauft wird. „Auch wenn die Genehmigung immer noch nicht vorliegt, sind wir optimistisch, dass es im nächsten Frühjahr etwas wird“, meint er. Nur im Winter, da wolle man solch einen Markt sicher nicht erstmalig eröffnen. „Das ist in dieser Jahreszeit nicht von Erfolg gekrönt, am ersten Markttag soll die Sonne scheinen.“

Der Ortsbeirat 9 tagt am Donnerstag, 1. Dezember, ab 19.30 Uhr im Haus Saalbau Dornbusch, Eschersheimer Landstraße 248.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse