E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

post: Warum es am Riedberg keine Packstation gibt, kann keiner erklären

Gut 70 Packstationen betreibt die Post in Frankfurt. In einigen Stadtteilen sogar mehrere. Nur nicht am Riedberg. Dabei leben dort mehr als 14 000 Menschen.
Packstationen bieten Service rund um die Uhr. Packstationen bieten Service rund um die Uhr.
Riedberg. 

Das Thema ist nicht neu. Schon seit vielen Jahren fordere der Ortsbeirat 12 (Kalbach, Riedberg) eine Packstation am Riedberg. Jetzt hat die CDU die Situation erneut aufgegriffen. In ihrem Antrag für die heutige Sitzung heißt es: „Bereits 2013 wurde ein zusammen mit der Post abgestimmter Standort in einem Universitätsbau an der Ruth-Moufang-Straße verworfen. 2015 war dann vom Magistrat ein neuer Standort am Knotenpunkt Riedbergallee/Altenhöferallee geprüft worden. Das Ergebnis liegt dem Ortsbeirat immer noch nicht vor und es ist nichts passiert.“ Neben der Prüfung dieses Standortes solle auch ein Standort an der U-Bahn-Station Riedberg am Nelly-Sachs-Platz untersucht werden, der gut an den ÖPNV angebunden und zentral gelegen sei.

Großes Interesse

In einer Stellungnahme des Magistrats aus dem Jahr 2015 heißt es, dass die Post „aus wirtschaftlichen Gründen“ von der angestrebten Lösung abgesehen habe. Von dieser Sichtweise zeigt sich Post-Pressesprecher Stefan Heß hörbar überrascht. Das Unternehmen habe großes Interesse daran, eine Packstation am Riedberg einzurichten. „Wir haben dazu in den vergangenen Jahren auch verschiedene Gespräche geführt. Aber immer, wenn es konkret werden sollte, hat sich die Sache zerschlagen.“

Das Problem: Bisher sei der Post keine geeignete Fläche für eine derartige Anlage am Riedberg angeboten worden. „Die Bebauung ist da ziemlich eng, da ist es schwierig, etwas Geeignetes zu finden“, so der Sprecher. Wenn ein passendes Areal zur Verfügung stehe, „können wir da auch ganz schnell eine Lösung finden“.

Packstationen haben den Vorteil, dass sie Kunden rund um die Uhr zur Verfügung stehen, um Pakete zu versenden oder in Empfang zu nehmen. Bundesweit gibt es inzwischen rund 3400 dieser Anlagen. Wer am Riedberg wohnt und diesen Service in Anspruch nehmen möchte, muss dafür allerdings nach Kalbach oder ins Mertonviertel ausweichen.

Nähe zu Uni ist gut

Nach welchen Kriterien die Post ihre Packstationen aufstellt, lässt Heß trotz Nachfragen offen. Ebenso schweigt er zu den Kosten. Das seien „interne Daten“. Nur soviel: „Das wird natürlich genau durchgerechnet.“

Aber der Riedberg sei für das Unternehmen nicht nur wegen der schnell wachsenden Einwohnerzahl interessant, sondern auch wegen der Nähe zum Uni-Campus. „Anlagen in Uni-Nähe sind die am besten frequentierten Packstationen“, so der Sprecher.

Die nächste Sitzung

Der Ortsbeirat 12 (Kalbach, Riedberg) tritt heute, Freitag, in der Grundschule Riedberg, Zur Kalbacher Höhe 15, zusammen. Beginn: 20 Uhr.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse