Wassersportclub „entsetzt“ über Nazi-Party

Gut eine Woche nach einer Party auf dem Gelände des polizeinahen Wassersport- und Freizeitclubs Poseidon, bei der auch Hells Angels und Rechtsradikale mitfeierten, hat sich der Vereinsvorstand
versenden drucken
Frankfurt. 

Gut eine Woche nach einer Party auf dem Gelände des polizeinahen Wassersport- und Freizeitclubs Poseidon, bei der auch Hells Angels und Rechtsradikale mitfeierten, hat sich der Vereinsvorstand erstmal öffentlich zu Wort gemeldet und von einer „bedauerlichen Angelegenheit“ gesprochen. Die Mitglieder des Clubs seien über den Vorfall „entsetzt“ gewesen, äußerte Vorstandsmitglied Ralf Voß gegenüber dieser Zeitung. Er betonte: „Eine solche Klientel wollen wir auf unserem Vereinsgelände nicht haben.“

Grundsätzlich könnten das Gelände am Osthafen alle Vereinsmitglieder mieten, darüber hinaus aber auch Angehörige regionaler Behörden, die dem Vorstand bekannt seien oder von Vereinsmitgliedern empfohlen würden. So sei es auch bei der Vermietung am 27. Juli gelaufen. „Dass der Mieter nicht selbst vor Ort sein und das Gelände einer hier nicht bekannten Person überlassen würde, war für uns weder vorhersehbar noch denkbar“, hebt Voß hervor. „Selbstredend werden wir daraus Konsequenzen für die künftige Verfahrensweise ziehen.“

Der Vorstand des Wassersport- und Freizeitclubs vermietet das Gelände nach eigenen Angaben etwa 20 bis 30 Mal pro Jahr. Zurzeit zähle der Verein 50 Mitglieder, dabei handele es sich um aktive und pensionierte Angehörige der Wasserschutzpolizei und Hafenbetriebe.

(Christian Scheh)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 + 2: 




Videos

MEHR AUS Frankfurt

Verärgert über Spam auf ihrer Facebook-Seite: Sonya Kraus. Archivbild: dpa
Star-Moderatorin macht Pinnwand dicht Porno-Spam: Sonya Kraus zieht Reißleine auf Facebook

Frankfurt. Frankfurts Star-Moderatorin hat die Nase voll: Ihre Facebook-Seite wird seit längerem mit Porno-Spam überschüttet. Jetzt zieht sie die ... mehr

clearing
Dr. Achim Thiel
Nachfolger noch unklar Frankfurter Polizeipräsident Thiel geht Ende August

Frankfurt. Die Amtszeit des Frankfurter Polizeipräsidenten Dr. Achim Thiel neigt sich dem Ende zu. Der 61 Jahre alte Jurist soll seinen Posten an ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse