Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Umzug: Westhausen: Der Nikolaus kann kommen

Von Lange stand der traditionelle Nikolaus-Umzug in Westhausen auf der Kippe. Seit vergangener Woche ist jedoch klar: Er findet heute statt. Es wird jedoch alles ein bisschen anders ablaufen als gewohnt.
Jahrelang zog Karl-Heinz Hampel also Nikolaus durch Westhausen. In diesem Jahr wird er von einem Heddernheimer vertreten. Jahrelang zog Karl-Heinz Hampel also Nikolaus durch Westhausen. In diesem Jahr wird er von einem Heddernheimer vertreten.
Westhausen. 

Es sind die in Westhausen lebenden Kinder, die André Leitzbach, Urgestein der Siedlung und Mitglied des Ortsbeirates 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen), mit dem Besuch des Nikolaus’ glücklich machen möchte. Nach der Absage des Umzuges durch den Kulturkreis Westhausen, der die Veranstaltung bislang organisierte, hat er deswegen die Fäden in die Hand genommen und in der vergangenen Woche alles in Bewegung gesetzt, um den Umzug zu retten.

Organisations-Marathon

Mit Erfolg. 320 Euro hat Leitzbach investiert, einen Bollerwagen organisiert, 200 Weckmänner bestellt und sich um Weihnachtsschmuck gekümmert. „Auch wenn ich mich freue, dass der Umzug stattfindet, so mache ich auch drei Kreuze, wenn alles vorbei ist“, waren die vergangenen Tage für den Stadtteilpolitiker ein Marathon. Zumal er auch noch einen Nikolaus organisieren wollte. Denn Karl-Heinz Hampel, der die Rolle sonst übernahm, ist in diesem Jahr nicht dabei. „Ihm war das alles zu unsicher, weil wir ja wirklich bis vor einigen Tagen nicht wussten, ob es klappt“, erklärt Leitzbach. Ersatz fand er übrigens in Heddernheim, ein Klaa Pariser wird also heute in die Rolle des Heiligen Nikolaus schlüpfen.

Im Gemeindezentrum in der Kollwitzstraße endete der Umzug bislang. Doch aus Kostengründen musste die Gemeinde das Gebäude aufgeben, der Nikolaus stand quasi auf der Straße und der Kulturkreis entschied sich für die Absage der Veranstaltung. André Leitzbach hat trotzdem eine Möglichkeit gefunden, wo sich die Westhausener nach dem Umzug treffen können: im Vereinsheim in der Kleingartenanlage „KGV – Taunusgärten“. Dort gibt es Glühwein und Kinderpunsch – alles kostenlos und privat von Leitzbach organisiert.

Kürzere Strecke

Ab 16.30 Uhr zieht der Nikolaus heute durch die Siedlung. Mit dabei ist Zugpferdchen Thomas Hampel, der den Bollerwagen ziehen wird. Darin ist genügend Platz für die 200 Weckmänner. „Jedes Kind, das sich uns anschließt, bekommt einen“, sagt Leitzbach, er weist aber auch darauf hin, dass die Route kürzer ausfällt als sonst.

Los geht es in der Johanna-Kirchner-Straße/Ecke Zillestraße – der Umzug bewegt sich Richtung Kollwitzstraße, dann durch die Geschwister-Scholl-Straße, über die Ege- und die Ludwig-Landmann-Straße bis hin zur Kleingartenanlage. „Es ist toll, dass wir dort unterschlüpfen können und der Verein dazu beiträgt, diese Tradition zu wahren“, freut sich Leitzbach.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse