Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Ortsbeirat 15 will Antworten: Wie sind die Keime in den Eschbach gelangt?

Nun steht fest: Keime aus dem Eschbach führten zum Tod eines Mannes in Nieder-Eschbach. Das ruft die Grünen auf den Plan. Sie wollen wissen, wie sind die Keime in den Bach gelangt?
Die Schleuse zwischen dem Eschbach und dem Mühlgraben in der Heinrich-Becker-Straße 7 in Nieder-Erlenbach. Foto: Leonhard Hamerski Die Schleuse zwischen dem Eschbach und dem Mühlgraben in der Heinrich-Becker-Straße 7 in Nieder-Erlenbach.
Nieder-Eschbach. 

Seit rund einem Monat ist klar: Die gefährlichen Antibiotika resistenten Keime, an denen ein Man starb, der Ende März in den Eschbach gefallen war, stammen aus dem Bach. Die Medizinprofessoren Martin Exner und Trinad Chakraborty fanden zahlreiche gefährliche Erreger im Schlamm des Eschbachs.

Sorge der Öko-Partei

Nun sorgen sich auch die Grünen im Nieder-Eschbacher Ortsbeirat 15 um die Gesundheit ihrer Mitbürger. In einem Antrag für die kommende Ortsbeiratssitzung fordern sie, Ortsvorsteher Ernst Peter Müller (CDU) solle „je einen Vertreter des Magistrats von Frankfurt und Bad Homburg“ einladen. Diese sollen erklären, welche Möglichkeiten die beiden Kommunen zur Verbesserung der Wasserqualität des Eschbachs sehen, und wie sie dabei zusammen arbeiten können.

Zwar vermuten Experten, die Keime seien durch Vogeldreck in den Bach gelangt, dennoch kam auch die Bad Homburger Kläranlage, die ihr gereinigtes Wasser in den Eschbach leitet, in die Diskussion.

Denn heutige Kläranlagen können meist keine gefährlichen Bakterien aus dem Wasser filtern – auch jene in Bad Homburg nicht. „Es ist sinnvoll, dass Verursacher und Betroffene das Problem nun gemeinsam lösen“, erklären die Grünen in ihrem Antrag.

Die Grünen-Fraktion interessiert sich in diesem Zusammenhang außerdem dafür, inwiefern in Frankfurt bereits die 2015 beschlossene „Deutsche Antibiotika Resistenzstrategie 2020“ (DART 2020) umgesetzt werde. Laut Bundesgesundheitsministerium bündelt DART 2020 „Maßnahmen, die zur Reduzierung von Antibiotika-Resistenzen erforderlich sind.“

Urteil abgeben

Der Frankfurter Magistrat soll dem Ortsbeirat erklären, wie er den Erfolg der bereits getroffenen Maßnahmen bewertet. Die Grünen möchten außerdem wissen, was darüber hinaus gemacht wird.

 

(hau)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse