Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Bundestagswahl: Wir fühlen den Kandidaten auf den Zahn

Nur noch fünf Wochen bis zur Bundestagswahl. In vielen Straßen sind bereits Plakate mit den Direktkandidaten zu sehen. Doch wer sind die Bewerber und wofür stehen sie? Beim Kandidatencheck der FNP – erster Termin ist am 28. August – können Sie es herausfinden.
Oliver Strank (SPD) Bilder > Oliver Strank (SPD)
Frankfurt. 

Am 24. September ist Bundestagswahl – aber die Stimmabgabe ist schon jetzt möglich. Seit einer Woche haben bereits die Briefwahllokale im Wahlamt auf der Zeil und im Bürgeramt in der Dalbergstraße in Höchst geöffnet. Jeder Wähler hat zwei Stimmen: Mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt, bei der Erststimme hingegen muss man sich zwischen den Direktkandidaten in den beiden Frankfurter Wahlkreisen 182 und 183 entscheiden. Bei dieser Personenwahl soll vor allem die persönliche Kompetenz der Kandidaten und das Vertrauen, das Wähler in sie setzen, eine Rolle spielen.

Bewerber sind unbekannt

Allerdings stellt diese Entscheidung viele vor Probleme, da sie die Bewerber in den Wahlkreisen gar nicht kennen und nicht wissen, wofür sie stehen. Die FNP will deshalb eine Entscheidungshilfe geben und den Frankfurter Direktkandidaten auf den Zahn fühlen: In exklusiver Atmosphäre erhalten 100 FNP-Leser die Gelegenheit, die Kandidaten persönlich kennenzulernen. Beim ersten Termin am Montag, 28. August, geht es um den Wahlkreis 182 (Frankfurt West und Mitte). Der Wahlkreis 183 (Osten und Süden) ist am 11. September an der Reihe.

Es werden keine konventionellen Podiumsdiskussionen, sondern die Kandidaten müssen sich auf ungewöhnliche und überraschende Fragen einstellen. Und sie müssen Farbe bekennen: Wissen sie eigentlich, was in ihrem Wahlprogramm ihrer Partei steht? Und weiß es das Publikum? Im zweiten Teil des Abends heißt es dann: Feuer frei für Ihre Fragen.

Die Auswahl an Direktkandidaten ist groß. Elf Bewerber treten allein im Wahlkreis 182 an, der die zentralen und westlichen Frankfurter Stadtteile umfasst. Die FNP hat sich entschieden, die Vertreter der sechs Parteien einzuladen, die laut den aktuellen Umfragen Chancen haben, in den nächsten Bundestag einzuziehen: CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP und AfD. Zugesagt haben aus dem Wahlkreis 182 der amtierende Wahlkreisabgeordnete Matthias Zimmer (CDU) und vier Herausforderer: Oliver Strank (SPD), derzeit Ortsvorsteher im Ortsbezirk 1, Jessica Purkhardt (Grüne), derzeit Stadtverordnete, Achim Kessler (Linke), ehemaliger ehrenamtlicher Stadtrat und langjähriger Pressesprecher des Landesverbands der Linken sowie Nicola Beer (FDP), Landtagsabgeordnete und Generalsekretärin der Bundes-FDP.

Stellen Sie Ihre Fragen

Diese fünf Politiker können Sie am 28. August beim Kandidatencheck in den Räumen der FNP (Frankenallee 71-81) erleben. Wenn Sie dabei sein wollen, geben Sie uns bitte bis spätestens Donnerstag, 24. August, Bescheid unter sekretariat@fnp.de . Gerne können Sie uns unter dieser Mail-Adresse Ihre Fragen auch vorab zukommen lassen, dann können wir den Ablauf besser planen. Die Diskussionsrunde mit den Kandidaten beginnt um 19 Uhr. Vorab haben Sie die Möglichkeit, ab 18 Uhr einen Blick in unsere neuen Redaktionsräume, den modern gestalteten Newsroom, zu werfen und mit Chefredakteur Joachim Braun und seinem Stellvertreter Lutz Bernhardt bei einem Snack und kühlen Getränken ins Gespräch zu kommen. Nach der Veranstaltung freuen wir uns dann auf den Austausch mit Ihnen und den Kandidaten in entspannter Atmosphäre.

Identisch ist der Ablauf beim Kandidatencheck für den Wahlkreis 183, der die Stadtteile im Frankfurter Norden, Osten und Süden umfasst. Für die Veranstaltung am 11. September, ebenfalls ab 19 Uhr, haben die Direktkandidaten Bettina Wiesmann (CDU), Ulli Nissen (SPD), Monika Christann (Linke) und Katharina Schreiner (FDP) zugesagt.

(mu)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse