E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Förderprogramm: Zehn Millionen Euro für ein schöneres Höchst

Förderprogramm Planungsamt will Anreiz schaffen, Geschäfte in der Höchster Innenstadt aufzuwerten
Wer durch Höchst läuft, soll zukünftig nicht vor leeren Schaufenstern stehen. Mit insgesamt zehn Millionen Euro will die Stadt deshalb Geschäftsinhaber unterstützen, die sich zum Ortsteil bekennen, indem sie ihre Läden sanieren und ausbauen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe entsteht, wenn man Rot und Gelb mischt?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Besser
    von PVPV ,

    wäre es, für die 10 Millionen ein paar Immobilien Geschäftsinhaber aufzukaufen und in ein genossenschaftliches System umuwandeln, damit die geschäftsinhaber nicht gleich nach der Modernisierung wegen der Mieterhöhung auf der Straüe sitzen.

    Doch diese Hilfe ist Pawlik und Baier nicht bekannt.

    Wie hoch sind eigentlich die Parzeispenden, für diese Aktion?

    Bauunternhemer spenden, wenn das 10. fache reinkommt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen