Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 29°C

850 Fastnachter lassen Prinzenpaar hochleben

Das Fastnachtsprinzenpaar Patrick I. und Angie I. wird im Zeltpalast ordentlich bejubelt. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Das Fastnachtsprinzenpaar Patrick I. und Angie I. wird im Zeltpalast ordentlich bejubelt.
Frankfurt. 

Wo gibt’s das schon, dass ein Fastnachtsprinz und eine Fastnachtsprinzessin im eigenen Palast inthronisiert werden? Natürlich nur in Frankfurt! Und auch hier zum ersten Mal. Der Palast ist ein riesiges Festzelt, das proppenvoll ist. Und die 850 Narren darin lassen’s unter dem Motto „Frankfurts Fastnacht, die gefällt – Spaß und Tanz im Narrenzelt!“ gehörig krachen. Seine Tollität Patrick I. und Ihre Lieblichkeit Angie I., die mit bürgerlichen Namen Patrick Hausmann und Angela Wagner heißen, werden in ihr Amt eingeführt. Kleines Schmankerl: Das Zelt auf dem Festplatz am Ratsweg gehört Familie Hausmann, zu der auch Patrick zählt. „Wir hatten zwar gehofft, dass es gut wird, aber dass es so gut wird, damit haben wir beim besten Willen nicht gerechnet“, sagt Patricks Bruder Dennis Hausmann . Beide sind sie Söhne des legendären Festzeltwirts Eddy Hausmann . Einer Wiederholung im nächsten Jahr stehe nichts im Wege, sagt Dennis Hausmann.

Bilderstrecke Fastnacht in Frankfurt: Inthronisation im Zelt auf dem Festplatz am Ratsweg
Wo gibt’s das schon, dass ein Fastnachtsprinz und eine Fastnachtsprinzessin im eigenen Palast inthronisiert werden? Natürlich nur in Frankfurt! Und auch hier zum ersten Mal. Der Palast ist ein riesiges Festzelt, das am 10. Februar 2017 proppevoll war.Das Prinzenpaar Patrick I  und Angie I bei der offiziellen Inthronisation des Frankfurter Prinzenpaares in der Festhalle Hausmann auf dem Festplatz in Frankfurt.OB Peter Feldmann und Axel Heilmann.

Ähnlich euphorisch über den Zeltpalast hat sich zuvor der Präsident des Großen Rats der Frankfurter Karnevalvereine, Axel Heilmann , von der Bühne aus geäußert. „So wunderschön und so groß haben wir uns das nicht vorgestellt“, sagte Heilmann. „Danke für dieses schöne prinzliche Haus.“ Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) reimte in seiner launigen Rede: „Hausmanns hatten die Idee, Fastnacht einmal nicht im Schnee.“ Der wäre auch schnell geschmolzen bei den fast tropischen Temperaturen, die im Zelt herrschten, weil die Narren so in Fahrt waren. „Frankfurts Frohsinn ist bekannt in Hessen und im ganzen Land“, reimte Feldmann weiter und lobte in der Bütt die Arbeit der Vereine. Auch Feldmann wusste: „Ein Fastnachtsprinz mit eigenem Zelt, das gibt’s sonst nirgends auf der Welt.“

Das Programm konnte sich sehen lassen: Bei der Inthronisation brachte nicht nur der 80er-Jahre Star Markus , der vor mehr als 30 Jahren mit seinem Hit „Ich will Spaß“ für Furore sorgte, die Narrhalla zum Toben. Auch das Duo „Die Schwerdtfegers“, die Frankfurter Garde und Udo Stalp als Protokoller Dr. Faust, der das politische und sportliche Jahr Revue passieren ließ, trugen dazu bei. Ebenso wie die Fastnachtsrocker von „K.u.k“, der Polizeichor Frankfurt und die „Fidelen Nassauer“, um nur einige zu nennen, die den Tollitäten ihre Aufwartung machten.Obendrein reiste aus der Karnevalshochburg Köln eigens die Porzer Ehrengarde an, um Patrick I. und Angie I. die Ehre zu erweisen.

Im Publikum saß Bürgermeister Uwe Becker mit seiner Frau Kerstin . Becker will Oberbürgermeister werden, also hoch hinaus, wohl deshalb war er als Nasa-Astronaut verkleidet. „Fastnacht mag ich, weil die Leute dann mehr aus sich herauskommen“, sagte Paulina Richter , älteste Tochter des Politikers Michael Paris . Sie war vor gut zehn Jahren Kinderprinzessin. Doch Tollität zu werden, steht auf ihrer Agenda nicht an oberster Stelle. Für Achim Vandreike , ehemaliger Bürgermeister der Mainmetropole, stand fest: „Meine Frau ist aus Heddernheim. Das ist sozusagen die Keim- und Kernzelle der Frankfurter Fastnacht. Da blieb mir nichts anderes übrig, als mich in der Fastnacht zu engagieren.“ Auch Dezernent Jan Schneider hat eine Verbindung zur Fastnacht: „Meine Mutter war Funkenmariechen.“ So wie die von Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler , der selbst mal Fastnachtsprinz war.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse