Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 28°C

„Bembel & Gebabbel“ zieht in Lohrberg-Schänke

Bernd Reisig (re.) und Gastwirt Christian Dressler posieren vor der Lohrberg-Schänke. Foto: Bernd Kammerer (.) Bernd Reisig (re.) und Gastwirt Christian Dressler posieren vor der Lohrberg-Schänke.

Talkmaster Bernd Reisig braucht einen neuen Ort für seine beliebten Talkshows „Bembel & Gebabbel“. Nach mehr als 25 Sendungen wurde Reisig – einst Manager des FSV und der Rockröhre Nena – das Apfelweinlokal in der Friedberger Warte zu klein. Kein Wunder, sind doch stets hochkarätige Gäste seine Gesprächspartner: Schauspielerin Uschi Glas schaute unter anderem schon vorbei, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und TV-Comedienne Hella von Sinnen . Deshalb traf der 53-Jährige Reisig eine Entscheidung: „Nachdem alle bisherigen Talkshows restlos ausverkauft waren, haben wir beschlossen, in eine größere Location umzuziehen.“ Die nächste Sendung, die am Dienstag, 5. September, aufgezeichnet wird, geht in der Seckbacher Lohrberg-Schänke (Auf dem Lohr 9) über die Bühne. „Ich empfange wie bisher jeweils drei interessante Gäste und setze damit das erfolgreiche Konzept unserer Talkshow fort“, sagt Reisig.

Nicht verraten will er jedoch, wer die ersten Talkgäste im neuen Treffpunkt sein werden. Stattdessen beantwortet er die Frage artig diplomatisch: „Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei der ,Friedberger Warte’, wo wir die vergangenen drei Jahre ,Bembel & Gebabbel’ aufzeichnen konnten – und bei meinem Publikum, das jede Aufzeichnung ausverkauft hat.“ Letzteres war der Hauptgrund für den Umzug: „Wir hatten extremen Druck, weil immer mehr Leute zu den Talkshows kommen wollten. Aber mit meiner Veranstaltung ,Sommernächte’ bin ich weiterhin dort vertreten“, erklärt Reisig. Er ist den Betreibern der Friedberger Warte „sehr, sehr dankbar, weil sie mit mir zu einem Zeitpunkt zusammengearbeitet haben, an dem man ja nicht sagen konnte, dass die Show ein Erfolg wird“.

Und obwohl sich die Zuschauerzahl mehr als verdoppelt hat – von bisher 42 Plätzen auf gut 102 – ist Reisig mehr als optimistisch, dass auch weiterhin jede Vorstellung ausverkauft sein wird. „Nach dem jetzigen Erfahrungsstand bin ich felsenfest von einem weiteren Erfolg überzeugt. Wir hatten ja zuletzt Anfragen für das Drei- oder Vierfache von dem, was wir abdecken konnten – es stehen 120 Leute auf der Warteliste. Sie können nun endlich auch Karten haben.“

Auslöser für die neue Zusammenarbeit mit der Lohrberg-Schänke war ein Treffen mit dem Chef des Lokals, Christian Dressler. „Er ist auch ein Fan meiner Sendung“, erzählt Reisig, „er sprach mich an und bot mir als neue Spielstätte sein anderes Lokal, den Apfelwein Solzer in der Berger Straße, an.“ Nach einem „Check“ entschied sich Reisig aber für die Lohrberg-Schänke: „Ich mag den tollen Blick von dort oben auf die Frankfurter Skyline“. Zudem sei das Lokal vor drei Jahren saniert worden und „total gemütlich“.

Geändert hat sich auch die Öffnungszeit zu „Bembel & Gebabbel“: Einlass ist bereits um 18 Uhr. „Außerdem bauen wir gerade einen neuen Moderationstisch, der über Knöpfe verfügt, die etwas auslösen“, sagt Reisig geheimnisvoll. Mal sehen, was er mit dem neuen Konzept auslösen wird...

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse