Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

CDU-Generalsekretär outet sich beim Äppler als Punk-Musikus

Peter Tauber, flankiert von Ande (li.) und Lars vom Duo „Mundstuhl“. Foto: Bernd Kammerer (.) Peter Tauber, flankiert von Ande (li.) und Lars vom Duo „Mundstuhl“.
Frankfurt. 

Es ist die letzte Show vor der Sommerpause und Talkmaster Bernd Reisig gibt noch mal alles und wirft sich ins Zeug. „Bembel und Gebabbel“ heißt die Sendung, die der ehemalige FSV-Manager präsentiert und fürs Internet produziert. Dieses Mal babbelte er mit vier statt mit drei Gästen. Mit von der Partie waren Ande Werner und Lars Niedereichholz vom Comedy-Duo „Mundstuhl“ sowie Stefani Kunkel alias „Die Hilde aus Bornheim“ und CDU-Generalsekretär Peter Tauber .

Außerdem ließ sich Reisig die Haare schneiden und wog sich. Denn mit der Krankenkasse AOK startete der einstige 147-Kilo-Mann eine Aktion, bei der er für jedes Kilo, das er abnimmt, 1000 Euro für die Jugendarbeit von Sportvereinen spendet. Leider hat er aber wieder zwei Kilo zugenommen...

Die Hilde aus Bornheim frisiert Bernd Reisig. Bild-Zoom Foto: Bernd Kammerer (.)
Die Hilde aus Bornheim frisiert Bernd Reisig.

Beste Laune bei der letzten Aufzeichnung herrschte wohl auch, weil Binding einige Liter seiner neuen Bier-küsst-Äppler-Dosen spendiert hatte. Jedenfalls entlockte Reisig Tauber, dass dieser einst in einer Band gespielt hat, die auf den Namen „Der Papst hört Punk“ gehört haben soll. Der CDU-Mann hofft, dass bis zur Wahl keine Aufnahmen an die Öffentlichkeit gelangen. So schlimm kann es aber nicht sein, denn Tauber spielte schließlich nur Bass.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse