Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Der Blonde kriegt sie alle vor die Linse

Der „Ich will Spaß“-Sänger Markus Mörl (links) und die Sängerin Yvonne König (rechts) posieren liebend gern mit dem Fotografen Ulrich H. M. Wolf. Kein Wunder – stehen sie doch mit dem weltberühmten Taunussteiner vor „ihren“ Fotos in der „Pop up“-Ausstellung im Hotel Le Méridien. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Der „Ich will Spaß“-Sänger Markus Mörl (links) und die Sängerin Yvonne König (rechts) posieren liebend gern mit dem Fotografen Ulrich H. M. Wolf. Kein Wunder – stehen sie doch mit dem weltberühmten Taunussteiner vor „ihren“ Fotos in der „Pop up“-Ausstellung im Hotel Le Méridien.

Fotokünstler Ulrich H. M. Wolf aus Taunusstein ist weltweit unterwegs und hat die Schönen und Reichen vor der Linse. Udo Jürgens , Thomas Anders („Modern Talking“), das amerikanische It-Girl Paris Hilton und viele andere bekannte Gesichter aus dem Showbusiness strahlten schon in die Kamera des Hessen. Seine Fotos sind in Modemagazinen wie „Vogue“ und „Cosmopolitan“ zu sehen, er selbst führt eine große Modelagentur. Jetzt zeigte Ulrich H. M. Wolf in der „Lecacy“-Bar des frisch sanierten Hotels „Le Méridien“ eine Auswahl seiner Arbeiten aus der „Face Serie“, darunter Porträts vom Neue Deutsche Welle-Star Markus Mörl und Society-Phänomen Tatjana Gsell (43). Letztere hatte sich im Fotostudio des Künstlers als „weinende“ Leopardin inszenieren lassen, die typische Fleckenzeichnung des Wildtiers aufgemalt.

Kiki Cordalis und Musikproduzent Thomas Stein schätzen sich. Bild-Zoom Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst)
Kiki Cordalis und Musikproduzent Thomas Stein schätzen sich.

„Mit den Fotos geben wir den Prominenten die Möglichkeit für eine Charity-Schirmherrschaft zu werben, und so auf bestimmte Dinge aufmerksam zu machen“, erläuterte der Fotograf bei der Vernissage die Hintergründe. Im Fall von Tatjana Gsell, die mit ihrem Freund Herbert Schmitz (67) gekommen war, ist es ein Statement gegen die Großwildjagd und zugleich eine Werbung für ihre neu gegründete Tierschutzstiftung.

Für Markus Mörl erwies sich die Ausstellungseröffnung als durchaus sportlich, denn der Sänger musste noch einen Auftritt beim „Frankfurter Oktoberfest“ absolvieren. Ihm hatte der Fotograf Notenblätter wie eine Maske um das Gesicht gelegt, ein Reißverschluss setzte dabei ein ungewöhnliches Fotodetail. Interessiert schauten sich die vielen Gäste, mittendrin auch der Musikproduzent Thomas Stein und Angeliki „Kiki“ Cordalis , Tochter von Schlagersänger Costa Cordalis , die originellen Fotografien an. Die attraktive Brünette, die das Talent von ihrem Vater geerbt hat und als Sängerin auftritt, zog an diesem Abend viele Blicke auf sich.

Tatjana Gsell präsentiert ihre Tasche und den Liebsten Herbert Schmitz in der Schau – und ja, die „Leopardin“ im Hintergrund ist sie auch. Bild-Zoom Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst)
Tatjana Gsell präsentiert ihre Tasche und den Liebsten Herbert Schmitz in der Schau – und ja, die „Leopardin“ im Hintergrund ist sie auch.

Berührungsängste mit Prominenten empfand Ulrich H. M. Wolf nie, was nicht zuletzt an den Berufen seiner Eltern lag. Beide waren professionelle Filmset-Fotografen, seine Mutter außerdem Cutterin beim Film, wo sie mit Leinwand-Ikone Heinz Rühmann und anderen Stars zusammenarbeitete. Etliche Heimatfilm-Schauspieler besuchten die Familie im Taunus, „bei Christiane Hörbiger saß ich als Kind auf dem Schoß“, erinnert sich der 58-Jährige.

Insgesamt 18 Fotos, darauf 18 Botschaften für eine bessere Welt: Ulrich H.M. Wolf ist zufrieden mit der Frankfurter „Pop-up“-Schau, die noch am selben Abend gleich wieder abgebaut wurde und demnächst in Mainz zu sehen ist.

„Bis drei Uhr früh haben wir gefeiert“, freute sich der Fotograf über den großen Erfolg. Seine erste Schau in Frankfurt am Main war dies übrigens, da gilt er noch „ein bisschen wie der Prophet im eigenen Land“, erklärte der international gefeierte Taunussteiner. „Jung und noch unbekannt, kam ich aus Italien nach Hessen zurück. Gleich bekam ich einen Mega-Job – ,Fotograf aus Italien’, das zog. Eigentlich verrückt“, erinnert er sich lachend.

Wie definiert einer, der so viel „Schönheit“ mit der Kamera festhält, nun denn genau diesen doch sehr breit gefassten Begriff? „Schön sind auch ältere Menschen. Ich bin der Meinung, je älter die Frauen werden, desto schöner werden sie auf ihre Art. Erfahrung und eine besondere Aura sind dann spürbar. Sophia Loren würde ich gern einmal fotografieren!“

(fai)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse