Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 9°C

Der Prinz rundet noch mal auf

Patrick Hausmann (links), Fasnachtsprinz a.D., übergibt Lokalchef Jörn Tüffers einen Scheck zugunsten der Leberecht-Stiftung, Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Patrick Hausmann (links), Fasnachtsprinz a.D., übergibt Lokalchef Jörn Tüffers einen Scheck zugunsten der Leberecht-Stiftung,
Frankfurt. 

Die Gala zur Aktion „Kleider machen Leute“, war nicht nur gut besucht und sehr kurzweilig, sondern es blieb auch so einiges für die Leberecht-Stiftung unserer Zeitung hängen. 31 000 Euro kamen zusammen, um Bedürftige zu unterstützen.

Am Rande der Gala im Palmengarten-Gesellschaftshaus, die Maßschneider Stephan Görner , PR-Mann Sven Müller und Fotograf Nikita Kulikov auf die Beine stellten, übergab Patrick Hausmann FNP- Lokalchef, Jörn Tüffers einen Scheck in Höhe von 2485 Euro. Geld, das der Spross aus der Festwirt-Familie Hausmann während der vergangenen Fastnachtskampagne sammelte.

Wir erinnern uns, dass Patrick Hausmann, Sohn von Festwirt-Legende Eddy Hausmann und Bruder von Dennis Hausmann , als Patrick I. mit Prinzessin Angie I. während der fünften Jahreszeit regierte. Bei seinen vielen Auftritten sammelte er Spenden ein.

Damit aber nicht genug. „Ich werde die Summe auf 3000 Euro aufrunden“, sagte Patrick Hausmann. „Die Leberecht-Stiftung kenne ich gut und sie liegt mir sehr am Herzen. Wir sind doch auch immer dabei, wenn es im Winter heißt, auf der Fressgass’ für diese Stiftung zu sammeln. Warum sollte ich also, wenn ich an Fastnacht sammele, das Geld einer anderen Institution geben?“

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse