E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Stadtgeflüster: „Die Linken waren damals alle humorlos“

Schriftstellerin Eva Demski besuchte  die Ausstellung „Kunst der Revolte // Revolte der Kunst“ in Frankfurt Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Schriftstellerin Eva Demski besuchte die Ausstellung „Kunst der Revolte // Revolte der Kunst“ in Frankfurt

Ich habe natürlich Revolution gemacht“, sagt die Frankfurter Schriftstellerin Eva Demski . Die Autorin steht in einem Raum im Gebäude in der Dantestraße 9, wo ein Teil der Ausstellung „Kunst der Revolte // Revolte der Kunst“ zu sehen ist. Weitere Ausstellungsstücke der Schau, die sich mit dem Jahr 1968 befasst, stehen im Studierendenhaus Campus Bockenheim. Die Ausstellung will mit einem umfangreichen Begleitprogramm neue Blickwinkel, neue Schlaglichter auf das Jahr 1968 und das, was sich damals in Frankfurt ereignet hat, werfen. Das gelingt ihr.

Eva Demski steht vor einem kleinen Foto, das eine Frau zeigt, die an einer Maschine arbeitet. Es sieht so aus, als würde sie Bäume und Äste zerschnippeln. Es sieht aber nur so aus. „Ich bin damals aus dem SDS (Sozialistischer Bund Deutscher Studenten) wegen anarchistischer Umtriebe rausgeworfen worden“, erinnert sich die Frau, die den politischen Aktivisten Rudi Dutschke kannte, der bei einem Attentat auf ihn im April 1968 schwer verletzt wurde und an dessen Folgen er elf Jahre später starb. „Er war vollständig humorlos, so wie die ganzen Linken damals“, berichtet Zeitzeugin Eva Demski. „Überhaupt war die Linke eine Männergeschichte“, fügt die heute 73-Jährige hinzu, welche die Ereignisse 1968 in Mainz und Frankfurt miterlebt hat.

„Ich habe ungeheuer viele Erinnerungen daran“, sagt die Schriftstellerin, die auch versucht habe, mit ihrem Geschriebenen dem Geschehen von damals „das Blut in den Adern zu halten“.

Was sie nach 50 Jahren wundere, sei, dass es Formate wie „Germany’s Next Topmodel“ gebe. Über was sie nicht wirklich erstaunt ist: Dass die Rechte wieder so präsent sei. „Das liegt ganz einfach daran, dass Dummheit unheimlich stark ist“, sagt sie.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen