Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Stadtgeflüster: Ein Comedian auf Abwegen

Sind beide erstmals in einem Kinofilm zu sehen: Bülent Ceylan und Sabrina Setlur. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Sind beide erstmals in einem Kinofilm zu sehen: Bülent Ceylan und Sabrina Setlur.

Ganz in schwarz, bis auf grau-weiße Sneaker, geht Bülent Ceylan auf seine Fans zu. Ein bisschen blass ist er, müde und erschöpft, aber er lächelt und macht Ostersonntag Selfies mit über 100 Besuchern des Cinestar Metropolis und unterschreibt Dutzende Autogrammkarten. „Verpiss Dich, Schneewittchen“ heißt der Film, in dem er die Hauptrolle spielt. Eine Komödie für die ganze Familie, die Castingshows aufs Korn nimmt. Eine Woche lang ging die Premierentour, tausende Autogramme hat er gegeben. Und immer gelächelt.

„Der hat so schöne Lippen“, sagt eine junge Frau und lässt sich ein Autogramm von dem Comedian mit dem langen schwarzen Zopf geben und fragt ihn, was seine Lieblings Metal Band sei. „Tools“ sagt er und lacht. In seiner ersten Kino-Hauptrolle spielt der sympathische Mannheimer Sammy, der im Hamam (Dampfbad) seines Bruders arbeitet und von einer Karriere als Rockstar träumt. Eine Plattenfirma gibt ihm die Chance, bei einer Castingshow seinen Traum zu erfüllen. Der Haken: Er muss eine Band gründen. Dafür heuert er seine Schwester und Kumpels an. Rapperin Sabrina Setlur spielt in ihrer ersten großen Kinorolle die Labelchefin Thomaschewsky, die den Erfolg von Samys Band „Hamam Hardrock“ zunichtemachen will. Dabei feiern sie als „Hamam Hardrock“ schnell erste Erfolge und kommen beim Publikum gut an, doch sie haben die Rechnung ohne Thomaschewsky gemacht. Die Chefin des Musiklabels will den Siegeszug der bunten Kapelle um jeden Preis unterbinden.

„Sabrina hat eine geile Rolle, sie ist da voll die Bitch“, sagt Ceylan und nimmt sie in den Arm. „Privat ist sie aber total nett“, fügt er hinzu.

Setlur ist gerade aus Thailand zurückgekommen, gertenschlank und braun gebrannt. Sie hat bei „Global Gladiators“ mitgemacht. „Und ich habe viel Material für mein neues Album mitgebracht“, sagt sie. In diesem Jahr soll es erscheinen. „So viel kann ich verraten: Es hat was mit Nahtoderfahrungen zu tun.“

Bülent Ceylan hat sich einen Traum erfüllt. „Ich wollte einen Film machen, der lustig ist und eine Botschaft hat. Einen Film für die ganze Familie über Freundschaft und Träume. Darüber, dass man nicht aufgeben soll, egal, ob man Abitur hat oder nicht. Wir brauchen alles, außer Nazis. Dann klappt es auch.“ Der Deutsch-Türke Ceylan kann es nicht lassen und blödelt. „Ich weiß, ich lache wie ein Schwein. Und das als Türke. Mehr Integration geht wirklich nicht.“

Ceylan steht seit 20 Jahren auf der Bühne, füllt riesige Hallen. „In ,Verpiss Dich, Schneewittchen!‘ spiele ich meine erste Hauptrolle. Und ja, ich habe Blut geleckt und würde wieder einen Film machen. Da habe ich echt Bock drauf“, sagt er grinsend. Torsten Koch , Geschäftsführer von Constantin Film, hört zu, nickt und sagt „auch wir würden gern noch einen Film mit Bülent Ceylan machen“.

(bi)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse