Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Ein Tag ganz im Zeichen der Peter Maffay-Stiftung

Rockstar Peter Maffay setzt sich für Kinder ein und ist selbst ein bisschen eines geblieben. Foto: Bernd Kammerer (.) Rockstar Peter Maffay setzt sich für Kinder ein und ist selbst ein bisschen eines geblieben.

Gestern war ein ganz großer Tag für den Rocksänger Peter Maffay sowie für seine Stiftung Und das aus gleich zwei Gründen: Zum einen wurde er in Bensheim für sein überdurchschnittliches Engagement für Kinder und Familien mit dem Karl-Kübel-Preis ausgezeichnet. Und zum anderen erhielt er von dem Verein „Teilen“ bei der Automechanika, der Messe für Ausrüstung, Teile und Zubehör, einen Scheck in Höhe von 340 000 Euro. „Es ist ein Tag, der ganz im Zeichen der Stiftung steht“, freut sich Peter Maffay, der nach seiner Stippvisite in der Mainmetropole nach Lingen düst. Dort probt er für das Musical „Tabaluga“.

„Von Oktober bis Weihnachten geben wir 64 Konzerte“, sagt der Rocker. Doch er hat noch weitere gute Nachrichten auf Lager: „In den kommenden Monaten entsteht eine neue Einrichtung bei Tutzing“, verrät Maffay. „Und wenn alles läuft wie geplant, kann die Stiftung im kommenden Herbst 25 Prozent mehr Mädchen und Jungen betreuen.“ Momentan kümmert sich die Stiftung übrigens um gut 1 300 Kinder in drei Einrichtungen.

Der Verein „Teilen“ unterstützt Maffay bei seiner Stiftungsarbeit bereits seit gut vier Jahren und hat in dieser Zeit ungefähr 890 000 Euro gespendet. „Wir wollen im kommenden Jahr die Million-Euro knacken“, kündigt der Vorsitzende Franz Werner Drees an. „Das klappt bestimmt auch.“

„Partnerschaften wie diese sind für die Perspektive bei der Arbeit mit traumatisierten Mädchen und Jungen sehr wichtig“, weiß der 67-jährige Peter Maffay, der mit Blick auf sein Leben noch etwas sagt: „Ich bereue nichts. Ich hatte so viel Glück, das ist mehr als ein Sechser im Lotto.“

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse