Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Forscherpreis als Ansporn

Roland Koch, Prof. Kathrin Thedieck, Anke Koch und Helmut Hehn, Bundesvorsitzender Tuberöse Sklerose Deutschland Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Roland Koch, Prof. Kathrin Thedieck, Anke Koch und Helmut Hehn, Bundesvorsitzender Tuberöse Sklerose Deutschland
Frankfurt. 

Für mich ist dieser Preis eine große Sache“, sagt Professor Kathrin Thedieck , die vor Kurzem in der Villa Bonn den mit 10 000 Euro dotierten Forschungspreis der „Deutschen Tuberöse Sklerose Stiftung“ erhielt.

Überreicht wurde die Auszeichnung von Anke und Roland Koch , dem ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten. Das Ehepaar ist Stifter der Deutschen Tuberösen Sklerose Stiftung. Beide entschieden vor gut fünf Jahren, sich im Kampf gegen diese Krankheit zu engagieren und die Stiftung zu gründen.

„Mit der Vergabe des Forschungspreises möchten wir die Erforschung der Krankheit und vor allem die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten fördern. Ebenso wichtig ist es uns außerdem, den öffentlichen Fokus auf eine Erkrankung zu lenken, die vielen auch heute noch völlig unbekannt ist“, so das Stifterpaar.

Tuberöse Sklerose (TSC) ist eine komplexe Systemerkrankung mit tumorartigen Veränderungen in fast allen Organen des menschlichen Körpers.

„Das passiert mir nicht andauernd, dass ich ausgezeichnet werde“, scherzt die Preisträgerin, die das Labor für Metabolische Signaltransduktion am University Medical Center Groningen und das der European Medical School (EMS), einem Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Oldenburg und Groningen leitet. „Es freut mich vor allem, das ich ihn erhalten habe, weil er von einer Patientenorganisation kommt. Er ist für mich nicht nur Auszeichnung, sondern auch Ansporn“, erklärt Kathrin Thedieck.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse