E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Stadtgeflüster: Für die Liebe würden sie alles geben

Singen im Duett: Silvio D’Anza und Dunja Rajter. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (.) Singen im Duett: Silvio D’Anza und Dunja Rajter.

Dunja Rajter (72) strahlt: Die Schlagerlegende freut sich sehr auf ihr Konzert am 8. August bei den Burgfestspielen in Dreieich. Ist es dort doch nicht nur ihr Bühnen-Comeback sondern birgt auch eine Sensation: Erstmals wird sie mit dem Frankfurter Tenor Silvio D’Anza (43), der wie Dunja kroatische Wurzeln hat, zu hören sein. Mit ihm hat sie jetzt im Studio des Frankfurter „Abbey Road Institute“ auch ein Lied aufgenommen. Den Song kennt in Kroatien jedes Kind, übersetzt heißt der Titel „Für die Liebe würde ich alles geben.“ Geschrieben hat es der kroatische Sänger Mladen Grdovic .

Mit Silvio d’Anza verbindet Dunja Rajter eine lange Freundschaft. Deshalb fiel er ihr gleich ein, als sie überlegte, wer ein passender Duett-Partner für den Song sein könnte. „Mir fiel seine Nummer in die Hände, und ich wusste sofort: Er ist der Richtige.“ Silvio, der auch demnächst ein eigenes neues Album aufnimmt, war sofort Feuer und Flamme. Er bestätigt: „Die Chemie stimmt zwischen uns, ich fühle mich geehrt, mit Dunja ein Duett singen zu dürfen.“ Und Dunja: „Ich schätze Silvio sehr. Durch die Musik hat man so ähnliche Gedanken.“ Die Lese-Tour zu ihrem Buch „Nur nicht aus Liebe weinen“ durch ganz Deutschland geht indes weiter.

Dunja Rajters Konzert in Dreieich ist am 8. August um 20 Uhr im Burggarten Dreieichenhain, Fahrgasse 52. Karten für 25 bis 35 Euro gib’s unter der Rufnummer (0 61 03) 6 00 00.

(stw)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen