Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Ganz nah an den Disney-Enten

Der TV-Journalist Alex Jakubowski ist ein großer Comic-Fan. Zuletzt beschäftigte ihn ein Buch über Don Rosas Disney-Enten. Bilder > Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Der TV-Journalist Alex Jakubowski ist ein großer Comic-Fan. Zuletzt beschäftigte ihn ein Buch über Don Rosas Disney-Enten.
Frankfurt. 

Bilder haben es ihm angetan. Er arbeitet für die laufenden Bilder, ist bei den öffentlich-rechtlichen als Fernsehjournalist tätig und schwärmt für die bunten Bilder in Comics. Nun hat Alex Jakubowski sich einen Traum erfüllt und einen der bekanntesten Comic-Zeichner der Welt getroffen: Don Rosa . Der 47-Jährige Frankfurter jettete mit Verleger und Star-Fotograf Lois Lammerhuber über den großen Teich nach Kentucky und verbrachte eine Woche im Domizil des extravaganten Enten-Zeichners.

Der lebt dort mit seiner Frau, ohne Kinder, aber dafür mit einer der größten Comic-Sammlungen Nordamerikas, exquisiten Oldtimern und einer Flippersammlung auf einem zehn Hektar großem Anwesen – und baut Chili an. Der 65-jährige Don Rosa wurde für seine Disney-Enten-Figuren wie Donald oder Dagobert Duck berühmt. Vor zwei Jahren lernten sich der Amerikaner und der in Berlin geborene Jakubowski bei der Buchmesse kennen. Damals stellte der Journalist sein Buch „Die Kunst des Comic-Sammelns“ vor und nutzte die Gelegenheit gleich, um alles in die Wege zu leiten.

Denn obwohl nicht wirklich großer Don-Rosa-Fan, war er sich der Bedeutung dieser schillernden Zeichnerfigur durchaus bewusst. „In Wien gab es dann beim Essen den Zuschlag“, erinnert sich Jakubowski. Seit seiner Kindheit interessiert er sich für Comics. Mitte der 90er-Jahre sorgte „Spiderman“ beim promovierten Journalisten für die Rückkehr dieser Leidenschaft. „Damals habe ich mich journalistisch damit auseinandergesetzt“, berichtet der Vater von zwei Kindern, dessen Lieblingszeichner Jean Giraud alias Moebius ist. „Das Schöne an Comics ist, dass sie so vielfältig sind“, sagt Jakubowski. Momentan befasst er sich mit Sarah Glidden , die die ersten Wochen des neuen US-Präsidenten Donald Trump als Comic begleitet.

Viele Jahre lang hegte Jakubowski den Wunsch, ein Buch zu veröffentlichen. „Als Gegensatz zu dem Brot- und Butterjob“, erklärt er. Dann traf er – dank seiner Arbeit – Lammerhuber in der Mainmetropole bei der Buchmesse. Jakubowski brauchte nicht lange, um den Österreicher, der dreimal den „Graphis Photo Award“ für die weltweit beste Reportage gewann, von seiner Don-Rosa-Idee zu überzeugen.

„I still geht chills“ (Ich bekomme immer noch Gänsehaut) heißt das Buch, das zu Rosas 66. Geburtstag, also am 29. Juni, erscheint. Und es enthält – wie sollte es bei der Zusammenarbeit dieser drei anders sein – ein Gimmick. Das ist nicht kostenlos, aber wer bereit ist, 99 Euro zu bezahlen, dessen Name wird in Don Rosas Handschrift verewigt und in jedes Exemplar gedruckt. Dazu gibt es ein nummeriertes und von Don Rosa signiertes Buch.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse