E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Stadtgeflüster: Geballter Sachverstand und echte Leidenschaft

Daumen hoch: Sylvia von Metzler und Karin Gierssen vereint in einem Fan-Schal. Die beiden Damen unterstützten gestern Abend die Eintracht im Stadion gegen Hoffenheim. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Daumen hoch: Sylvia von Metzler und Karin Gierssen vereint in einem Fan-Schal. Die beiden Damen unterstützten gestern Abend die Eintracht im Stadion gegen Hoffenheim.

Sie kennen sich seit gut drei Jahrzehnten. Spielen zusammen Golf. Gestern trafen sich der Torschützenkönig der Fußball-Europameister von 1976 und der Handball-Weltmeister von 1978 in der Loge von Wolfgang Steubing, Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Frankfurt Fußball AG: Dieter Müller und Kurt Klühspies . Von dort aus verfolgen sie die Partie der Adlerträger gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Insgesamt waren 50 500 Zuschauer in der Commerzbank-Arena und sahen das 1 : 1 Unentschieden. „Ich habe mit Jürgen Grabowski, Bernd Nickel und wie sie alle heißen auch schon zusammen Fußball gespielt“, sagt der 66-jährige Klühspies, der sich nicht nur deshalb sehr verbunden fühlt mit Eintracht Frankfurt. So sehr hängt er an der Diva vom Main, dass er sich gegen das Aufstiegsspiel des TV Großwallstadt und für dieses Bundesligaspiel entschied. Und dass, obwohl er Mitglied im Beirat des TV Großwallstadt ist. „Es ist einfach überraschend, erfreulich und erfrischend zu sehen, was die Eintracht zurzeit macht“, findet der ehemalige Handballprofi.

<span></span> Bild-Zoom

Ähnlich sieht es auch Dieter Müller: „Die Eintracht ist super.“ Was das Team um Trainer Niko Kovac und Sportvorstand Fredi Bobic leiste, „das ist einfach sensationell, und das bei den Möglichkeiten“, findet Dieter Müller, der mit Hilfe einer Stoffwechselkur sieben Kilogramm abgenommen hat.

Dieter Müller (l.) und Kurt Klühspies, Handball-Weltmeister 1978. Bild-Zoom Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst)
Dieter Müller (l.) und Kurt Klühspies, Handball-Weltmeister 1978.

„Ich freue mich auch sehr für Wolfgang Steubing, mit dem ich gut befreundet bin. Wenn es so weitergeht, brauchen wir uns um die Eintracht in Zukunft keine Sorgen zu machen.“ Eine kleine Träne verdrückt Dieter Müller allerdings schon: „Es tut mir so leid um Köln“, so der Ex-Profi,, der von 1973 bis 1981 am Rhein beim 1. FC Köln spielte.

Fast schon euphorisch gibt sich Sylvia von Metzler. Die Frau von Ehrenbürger Friedrich von Metzler ist Eintracht-Fan durch und durch und hat etliche Höhen und Tiefen mit der Mannschaft durchgestanden. „Diese Spielzeit läuft einfach super“, sagt sie und schaut zu Karin Dierssen, der Lebensgefährtin von Wolfgang Steubing, hinüber. „Und eins wissen wir alle ja: Bei der Eintracht ist immer alles möglich“, weiß Sylvia von Metzler, die Gast in der Vorstandsloge von Eintracht Frankfurt ist, aus langjähriger Fan-Erfahrung. In der Vorstandsloge sieht auch Thomas Schneider das Bundesligaspiel, der seit 2014 Nachfolger von Hansi Flick als Assistenztrainer der deutschen Nationalmannschaft unter Joachim Löw ist. „Und wer weiß, vielleicht gelingt es der Mannschaft doch, ins Pokalfinale zu kommen und in der Tabelle so weit oben zu stehen, dass sie es schafft, in Europa zu spielen“, analysiert Fußballfachfrau Sylvia von Metzler. Doch sie fügt gleich hinzu: „Das wird schwer.“ Schließlich heißt der Gegner im Pokalhalbfinale am Mittwoch, 18. April, Schalke 04.

Micky Rosen und Alex Urseanu, gerade fürs „Roomers“ als „Hoteliers des Jahres“ ausgezeichnet, hatten Pop-Sternchen Indira zu Gast in der Loge. Bild-Zoom Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst)
Micky Rosen und Alex Urseanu, gerade fürs „Roomers“ als „Hoteliers des Jahres“ ausgezeichnet, hatten Pop-Sternchen Indira zu Gast in der Loge.

Eine andere Fußballkennerin schaut das Match von einer der benachbarten Logen aus: Indira Weis wurde als Mitglied der Band „Bro’Sis“ bekannt und erlebte 2011 einen zweiten Frühling, als sie bei der RTL-Fernsehsendung „Ich in ein Star – holt mich hier raus“ den fünften Platz belegte. Was vielen nicht mehr wirklich präsent ist: Die 38-Jährige war im selben Jahr für RTL bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen als WM-Botschafterin im Einsatz. Außerdem hat sie früher auch selbst Fußball gespielt: „Ich war bei Olympia Gernsheim im Einsatz“, erinnert sich Ex-Dschungelcamperin Indira, die auch in der Februar-Ausgabe 2011 des deutschen Playboy zu sehen war. „Bis zum Abitur haben ich dort im Sturm gespielt. Ich habe die Höhen und Tiefen des Frauenfußballs miterlebt“, weiß sie noch aus ihrer aktiven Zeit. Inzwischen hat sich einiges bei der gebürtigen Groß-Gerauerin getan, die mit bürgerlichem Namen übrigens Verena Weis heißt. „Ich bin Geschäftsführerin meiner eigenen Firma und betreue einige Künstler und Köche“, so Indira, die in der Loge der den beiden Frankfurter Gastro-Unternehmer Micky Rosen und Alex Urseanu zu Gast war.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen