E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Stadtgeflüster: Geburtstagsständchen mit dem Saxofon

Günter Possmann (M.) feiert seinen 80. Geburtstag mit Sohn Peter, Frau Annette, Schwiegertochter Paula und Gernot Dechert (v.l.). Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Günter Possmann (M.) feiert seinen 80. Geburtstag mit Sohn Peter, Frau Annette, Schwiegertochter Paula und Gernot Dechert (v.l.).

Mit seinen drei Kindern, sieben Enkeln und seiner Frau Annette und vielen Freunden sowie Wegbegleitern hat gestern Günter Possmann , ehemaliger Chef der gleichnamigen Kelterei, auf dem Gastroschiff „Freigut“ am Mainufer seinen 80. Geburtstag gefeiert.

Wünsche hat der Jubilar einige. Allerdings keine materiellen. „Ich möchte mindestens hundert Jahre alt werden“, so das Geburtstagskind, das in diesem Jahr noch ein weiteres Jubiläum feiert. „Wir haben vor 50 Jahren geheiratet“, sagt seine Frau Annette. Aber einen weiteren Wunsch hätte er auch noch. „Dass das Deutsche Apfelwein-Museum endlich Wirklichkeit wird“, so Günter Possmann. „Wir kommen in diesem Jahr aus dem Feiern überhaupt nicht raus. Unsere armen Kinder“, scherzen die beiden Eheleute.

„Die beste Entscheidung, die ich in meinem Leben getroffen habe, war, dass ich meine Frau geheiratet habe“, sagt Possmann. „Wirklich wahr – wir haben uns 1964 kennengelernt und ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen“, sagt Günter Possmann.

„Die zweitbeste Entscheidung meines Lebens war, dass ich niemals aufgegeben habe. Auch nach meinen ersten Fehlern, die ich im Betrieb gemacht habe“, so der waschechte Frankfurter Bub, dem Gernot Dechert ein Ständchen mit dem Saxofon brachte.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen