E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

70. Geburtstag: Heribert Bruchhagen - das Gewissen der Liga

Eine Löwen-Figur als Geschenk überreicht Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU, links) dem ehemaligen HSV-und Eintracht-Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen zum Geburtstag. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Eine Löwen-Figur als Geschenk überreicht Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU, links) dem ehemaligen HSV-und Eintracht-Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen zum Geburtstag.

Weil ihm sehr viel an Frankfurt liegt, hat Heribert Bruchhagen , 13 Jahre lang Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, folgerichtig am Wochenende auch seinen 70. Geburtstag am Main gefeiert. „Er ist ein Urgestein der Bundesliga“, sagte der legendäre Sportmoderator Jörg Wontorra .

In „Harry’s New York Bar“ ließ Bruchhagen es mit Weggefährten und Freunden krachen. „Jeder, der hier ist, hat eine entscheidende und tragende Rolle gespielt“, sagte er und meinte damit die Mitstreiter während seiner Zeit bei der Eintracht.

Auch die Schalker Fraktion war stark vertreten, unter anderem durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies . Durch die Königsblauen hat Bruchhagen „den Weg in die Bundesliga gefunden“, sagte der am 4. September 1948 Geborene. „Es ist einfach schön gewesen“, fasste er seine gut drei Jahrzehnte in der obersten deutschen Fußballspielklasse in wenigen Worten zusammen. Und lobte seine Ehefrau Angelika , mit der er seit mehr als einem halben Jahrhundert liiert ist: Es sei für sie nicht immer leicht gewesen, habe ihn jedoch stets begleitet auf seinem Werdegang – „von einem auf dem Dorf Wohnenden zu einem öffentlichen Menschen“.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hob die „bemerkenswerte Karriere“ Bruchhagens hervor. Als Oberstudienrat habe er auch viele junge Menschen ins Leben begleiten und so seine Erfüllung finden können. Doch der Jubilar entschied sich gegen eine „ordentliche Karriere“ und für eine „Karriere, in der gar nichts mehr ordentlich ist“. Klar, dass Bouffier Politik und Fußball verglich und darauf hinwies, „dass Vorstandsvorsitzende besser bezahlt werden“. Bruchhagen sei in eine Welt eingetreten „aus Emotion, Faszination, knallhartem Geschäft und täglicher millionenfacher Begleitung“. „Du bist dir in dieser Welt des Schnellen, häufig Aufgesetzten und meistens nicht Ehrlichen, aber meist Bunten, selbst treu geblieben“, lobte der Landesvater. Bruchhagen habe stets eine klare Linie und Charakter bewiesen – und er habe der Frankfurter Eintracht zwei Dinge „wiedergegeben: Verlässlichkeit und Ansehen“. Bruchhagen habe Vorbildfunktion in einer Branche, „in der Vertrauen schnell verspielt wird“, sagte Bouffier. Und schenkte Bruchhagen eine kleine Figur des hessischen Löwen – er sei „mutig und stark“ wie Heribert Bruchhagen auch. Auch für Angelika Bruchhagen fand der Ministerpräsident viele lobende Worte: „Ihr zwei, ihr seid ein Gesamtkunstwerk.“

Eintracht-Präsident Peter Fischer nutzte zwei Vokabeln, um Heribert Bruchhagen zu umschreiben: kompliziert und treu. Die anderen Gäste waren da wortreicher. Besonders oft fiel das Attribut „verlässlich“. Viel Lob gab es auch von Bernd Ehinger , Präsident des Hessischen Handwerkstages und der Hessischen Handwerkskammer sowie Mitglied des Aufsichtsrats des Bundesligisten, und von Friedhelm Funkel , ehemaliger Eintracht-Trainer. „Es hat einfach Spaß gemacht, mit ihm zu arbeiten“, sagte Ehinger. Funkel lobte Bruchhagens Fußballsachverstand. „Und er ist menschlich hervorragend“, sagte der Fußballlehrer, zurzeit bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag.

Auch Bruno Hübner , Sportdirektor bei Eintracht Frankfurt, hob Bruchhagens „Fußballfachwissen“ hervor: „Und er ist über die Jahre immer gradlinig und bodenständig geblieben.“ Als „das Gewissen der Liga“ bezeichnete ihn Fredi Bobic , Vorstand Sport von Eintracht Frankfurt. „Er ist ein Typ, der unheimlich ehrlich ist und er hat mir bei meinem Einstieg sehr geholfen. Er stammt aus einer Generation, die ich sehr achte und schätze“, so Bobic.

Und der ehemalige Fußballprofi und Sportdirektor beim Hamburger Sportverein (HSV) Bernd Wehmeyer sagte: „Ich kenne ihn seit Studienzeiten und kann nur alles bestätigen, was hier über ihn gesagt wurde. Heribert Bruchhagen hat eine sehr hohe Sozialkompetenz. “

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen