E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C
1 Kommentar

95. Geburtstag: Journalistin Jutta W. Thomasius grüßt vom Bodensee

Als rasende Reporterin war Jutta Thomasius in ganz Frankfurt unterwegs und stadtbekannt. Mit 95 lässt sie es mittlerweile aber ruhiger angehen. Als rasende Reporterin war Jutta Thomasius in ganz Frankfurt unterwegs und stadtbekannt. Mit 95 lässt sie es mittlerweile aber ruhiger angehen.

Sie ist die wohlbekannteste Journalistin Frankfurts, hat Muhammad Ali beim Duschen nackt gesehen und war mit Hollywood-Star Anthony Perkins, bekannt aus dem Hitchcock-Thriller „Psycho“ shoppen: Die rasende Reporterin Jutta W. Thomasius wurde gestern 95 Jahre alt. Ihr Fundus an Geschichten ist unendlich, schließlich schrieb die Grande Dame der Frankfurter Neuen Presse über alles und für jedes Ressort – jwt, so ihr Kürzel war Reporterin für Gesellschaft, Zoo und Flughafen, gute Seele der Leberecht-Stiftung.

Mehr als fünf Jahrzehnte schrieb sie für unsere Zeitung. Sie entlarvte Baubetrüger Jürgen Schneider und sprach mit Kardinal Wojtyla, dem späteren Papst Johannes Paul II. Und sie hat ein Credo: Der Journalismus ist kein Brot- und Butterjob, sondern er besteht aus Lust und Liebe. Er war auch ihre langlebigste Liebe. Mit den Männer, verriet sie, habe es nie lange gut geklappt.

Vor mehr als 15 Jahren verließ sie Frankfurt und ging an den Bodensee. Bis vor einigen Jahren düste sie auch immer mal wieder in ihre „alte“ Stadt. Immer mit ihrem Hündchen – 13 treue Hunde haben sie durchs halbe Leben begleitet. Und auch immer dabei: eine Kiste mit Äpfeln, die sie in der Redaktion verteilt.

Heute muss es die 95-Jährige allerdings etwas ruhiger angehen lassen. Auch, weil sie nach einem Oberschenkelhalsbruch und der Operation nun eine Reha in Ravensburg macht. Doch gottlob hat sie in ihrer Betreuerin Ute eine große Hilfe an ihrer Seite.

Thomasius’ Herz hängt aber immer noch an Frankfurt, der Stadt, wo sie so viel erlebt hat. Und deshalb plant sie offenbar nun offenbar auch ihre Rückkehr an den Main – wer weiß, vielleicht kann sie hier auch noch ihren 100. Geburtstag feiern.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen