Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Stadtgeflüster: Maßanzüge für einen guten Zweck

Herrenausstatter Stephan Görner nimmt bei Wolfgang Bosbach Maß. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Herrenausstatter Stephan Görner nimmt bei Wolfgang Bosbach Maß.

Bisher hing in Wolfgang Bosbachs Kleiderschrank ein einziges maßgefertigtes Sakko. „Es ist das Aufstiegssakko vom 1. FC Köln“, sagt der CDU-Politiker. Das schmucke Stück bekommt nun aber Gesellschaft. Denn der 65-Jährige, der lange im Bundestag saß und sich in diesem Jahr zurückzog, schreitet als einer von fünf Prominenten am morgigen Samstag, 11. November, bei der dritten Gala zur Aktion „Kleider machen Leute“ im Palmengarten Gesellschaftshaus über den Catwalk. Bei den übrigen vieren handelt es sich um den Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki von der FDP, Schauspieler Mark Keller , der aus mehreren Auftritten bei der Krimiserie „Tatort“ sowie aus der Serie „Der Bergdoktor“ bekannt ist, seinen Kollege Peter Lohmeyer , der unter anderem in „Das Wunder von Bern“ mitspielte, sowie Kim Hinzdo , die vergangenes Jahr die Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ für sich entschied.

Wegen der Gala und wegen seines Auftritts als Model schaute Wolfgang Bosbach bei Herrenausstatter Stephan Görner vorbei, der mit PR-Fachmann Sven Müller und dem Fotografen Nikita Kulikov das Projekt „Kleider machen Leute“ aus dem Boden stampfte. Für den ehemaligen Politiker gilt es, drei Maßanzüge auszusuchen, die der Politprofi dann im Palmengarten Gesellschaftshaus vorführt. „Es geht nicht nur um die Farbe, sondern auch um den richtigen Stoff, schließlich soll er sich in dem Anzug wohlfühlen“, schildert Görner die Aufgabenstellung an diesem Vormittag. Doch Bosbach hat wenig Zeit, kommt von einem Termin und will zum nächsten. „Meine Frau sagt, dass mir blau am besten steht“, erzählt der Vater dreier Töchter. „Ich bin kein Mode-Experte, aber ich ziehe mich gern angemessen an. Allein schon aus Achtung gegenüber dem Veranstalter, den Gästen und den Gastgebern“, sagt Bosbach, der privat zwar am liebsten Jeans, Pullover und T-Shirts trägt, gleichzeitig aber einiges für „Kleider machen Leute“ übrig hat. „Es ist gut, dass man Menschen aus ihrem Alltag herausholt, sie ins Scheinwerferlicht stellt und ihnen eine andere Rolle zutraut“, findet Bosbach.

Und genau darum geht es den „Kleider machen Leute“-Machern. Das Trio Kulikov-Görner-Müller möchte Menschen mit außergewöhnlichen, schweren oder anstrengenden Berufen würdigen. „Anerkennung, Wertschätzung und Respekt für diese Berufsgruppen, ohne die ein normales Leben in einer Großstadt wie Frankfurt unmöglich wäre“, darum gehe es ihnen, so sagen sie.

Einer dieser Menschen ist die Kellermeisterin Nadine Meierdierks , die beim Familienunternehmen Possmann arbeitet. Wenn sie im Kellergewölbe der Kelterei tätig ist, braucht sie keine schicken Klamotten. Für die „Kleider machen Leute“-Kampagne steckte sie Maßschneider Görner in einen adretten Hosenanzug mit Glencheck-Muster und orangenen Streifen. Dazu passend: eine blaue Bluse und das Damensakko, das mit fünf Knöpfen geschlossen werden kann. Sie wird mit den übrigen elf Frauen und Männer, die sich im Laufe der vergangenen zwölf Monate an der „Kleider machen Leute“-Kampagne beteiligten, ebenfalls über den Laufsteg schreiten und ihren Maßanzug präsentieren.

Morgen Abend heißt es, sehen und gesehen werden, Gutes tun, aber auch tanzen und hervorragend speisen. Der karitative Gedanke steht bei dieser Veranstaltung, zu der die Organisatoren ungefähr 350 Gäste erwarten, im Vordergrund. Im vergangenem Jahr kamen insgesamt 60 000 Euro zusammen, die an die Leberecht-Stiftung dieser Zeitung gingen. Die Stiftung macht sich seit mehr als 60 Jahren für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche und ihre Eltern stark. Dank zahlreicher Spenden engagierter Menschen aus der Region kommt jedes Jahr ein sechsstelliger Eurobetrag zusammen, mit dem sie institutionelle und private Projekte unterstützt. Da das Stiftungs-Team ehrenamtlich arbeitet, entsteht nur ein geringer Verwaltungsaufwand – der Reinerlös von Veranstaltungen und Spenden kommt direkt bei den Schützlingen aus der Region an. Zum Beispiel in Form behindertengerechter Fahrzeuge von Dreirad bis Kleinbus oder speziellen Therapie-Angeboten. Mit jedem Euro schenkt die Leberecht-Stiftung Kindern und ihren Eltern ein Stück Lebensqualität. Musikalisches Highlight des Abends, dessen Schirmherr Ministerpräsident Volker Bouffier ist und durch den Moderatorin Evren Gezer führt, ist der Auftritt von Schlagerstar Marianne Rosenberg .

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse