Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Diana Buergin bei "Reich & Sexy": Mehr als eine Luxusmama

Der Titel der neuen RTL-II-Doku-Soap, die ab Montag, 19. September, zu sehen ist, ist Programm: "Reich & Sexy". Und die Frankfurterin Diana Buergin ist beides.
Sie sieht nicht nur umwerfend aus, sondern ist auch noch sehr geschäftstüchtig: Die Frankfurterin Diana Buergin führt ein Leben auf der Sonnenseite und lässt die Zuschauer ab Montag daran teilhaben. Bilder > Foto: Bernd Kammerer (.) Sie sieht nicht nur umwerfend aus, sondern ist auch noch sehr geschäftstüchtig: Die Frankfurterin Diana Buergin führt ein Leben auf der Sonnenseite und lässt die Zuschauer ab Montag daran teilhaben.
Frankfurt. 

Der Titel der neuen RTL-II-Doku-Soap, die ab Montag, 19. September, zu sehen ist, ist Programm: „Reich & Sexy“. Frei nach dem gleichnamigen Album der möchtegern Punkurgesteine „Die Toten Hosen“.

Und die Frankfurterin Diana Buergin ist beides: Wohlhabend und schön. Gemeinsam mit zwei weiteren Frauen, Svetlana und Julia , wird sie jeweils montags ab 21.15 Uhr in vorerst vier Folgen zu sehen sein. Alle drei haben etwas gemeinsam: Sie sind jung, schön, reich und ihre Muttersprache ist russisch. Sie verbringen ihre Tage auf der Sonnenseite des Lebens, springen von der Nobelboutique oder dem Spa in den Luxusschlitten, der sie zum exklusiven Beachclub fährt, vor dem ihre Yacht vor Anker liegt.

Einblicke in dieses Leben gibt die 35-jährige Diana Buergin, die mit dem Gastronom und Unternehmer Tim Buergin verheiratet ist und zwei Kinder, ein und drei Jahre alt, hat. Die beiden lernten sich 2011 in der Frankfurter Bar Mantis kennen. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sie sich. „Vier Monate später kam der Antrag und acht Monate später waren wir verheiratet. Wenn es passt, dann passt es halt.“

An den Luxus hat sie sich gewöhnt. „Das Leben ist schön so, mir fällt es nur nicht mehr so auf“, sagt die 1,77 Meter große Frau mit den Modelmaßen 95,65,95. „Wenn man mich mit anderen Müttern vergleicht, bin ich schon eine Luxusmama“, sagt sie.

Doch in ihr steckt mehr, als die schöne Hülle ahnen lässt. „Viele haben mir gegenüber Vorurteile, denken, ich sei eine Tussi.“ Doch ganz so ist das nicht. „Ich bin ein Mädchen, style mich und bin ehrgeizig. Das ist doch normal.“ Diana Buergin, die ihr Abitur an der Bettinaschule absolvierte, hat einen Bachelor und gründete bereits zwei Firmen.

„Bei der einen geht es um sehr exklusive und glamouröse Einladungskarten. Und die zweite Firma ist ,Fuckinggoodlife’“, erzählt sie. Die Idee dazu hatte sie mit ihrem Mann im Urlaub, „aber aufgebaut habe ich sie“. Dabei handelt es sich um ein Mode-Label und eine Life-Style-Idee.

„Außerdem betreibe ich noch einen Blog: den Mamamania-Blog. Der ruht ein wenig, auch wegen der ,Reich und Sexy’-Geschichte.“

Die Fernsehmacher kamen auf die Frau zu. „Ich hatte zuvor schon einige Sachen gedreht. Etwa ,Glamour Kids’. Und schon davor hatte ich bereits andere Beiträge fürs Fernsehen gemacht“, erklärt die gebürtige Urkainerin. „Ich bin mit der Kamera groß geworden“, erzählt sie. „Mit fünf hatte ich meine erste Rolle in einem Kinofilm – ich war ein Kinderstar.“ Ihre Eltern schickten sie früh zum Eiskunstlauf und zum Ballett. „Dann hat mich eine Tanzformation entdeckt. Wir waren sehr viel in Fernsehshows.“

Schon als Siebenjährige ging sie auf Tourneen. „Doch dann kam Tschernobyl und ich bin sehr krank geworden. Meine Eltern haben alles aufgegeben und wir sind nach Deutschland gekommen, um mich zu heilen “, erinnert sie sich. „Meine Mandeln fingen an, sich aufzulösen und ich war permanent krank und lag monatelang im Krankenhaus“, erzählt sie ihre traurige Geschichte.

Die Wahl fiel auf Deutschland, „weil mein Vater hier die meisten Bekannten und Freunde hatte- und zwar in Frankfurt“. Wäre die Tschernobyl-Katastrophe nicht gewesen, wäre Diana Buergins Leben wahrscheinlich ganz anders verlaufen. „Ich hätte etwas beim Fernsehen gemacht, gesungen oder getanzt, denn das ist doch das, was mich ausmacht. Ich bin künstlerisch total veranlagt“, sagt sie. „Das ging hier nicht, weil meine Eltern sagten, ich sollte etwas ,Ordentliches’ machen.“

Sexy ist Diana Buergin sehr, doch wie reich ist sie denn nun wirklich? Sie gibt sich diplomatisch: „Bei solchen Fragen werde ich philosophisch, denn Reichtum ist relativ. Für einen Bettler ist ein Hartz-IV-Empfänger reich. Uns geht es gut. Ich bin glücklich. Ich kann mir Dinge leisten, die andere sich vielleicht nicht leisten können. Das reicht, um als reich angesehen zu werden.“

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse