E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Stadtgeflüster: Miss Germany verlässt Frankfurt, die Dschungelcamper kommen zurück

Die Miss-Kandidatinnen fliegen in den Süden, die Dschungelkandidaten kehren zurück - und andere Promi-News aus Frankfurt.
Sieht mitgenommen aus, war aber locker: Ansgar Brinkmann. Bilder > Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Sieht mitgenommen aus, war aber locker: Ansgar Brinkmann.
Frankfurt. 

Das Vorurteil über eine Frau, die an einem Schönheitswettbewerb teilnimmt, trifft auf Derya Sipahi nicht zu. Die 25-jährige Miss Hessen aus Frankfurt arbeitet als Unternehmensberaterin und ist für das Global Aliance Management einer der vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt zuständig. Sie ist eine der 22 jungen Frauen, die um den Titel Miss Germany konkurrieren und gestern von Frankfurt aus nach Fuerteventura geflogen sind. Zehn Tage lang wartet dort auf die hübschen Damen ein volles Programm.

Dass Sipahi bei einer Miss-Wahl antrat, war nicht geplant. „Das war auch eher eine spontane Entscheidung“, sagt sie. Sie fliege „relativ erwartungsfrei nach Fuerteventura fliegt, aber wünsche mir, dass wir eine schöne Zeit miteinander verbringen“. Mit dabei ist bei dieser Reise auch die amtierende Miss Germany Soraya Kohlmann , die ihre Krone am 24. Februar an ihre Nachfolgerin abgeben muss. Das stimmt sie aber nicht traurig, sondern sie freut sich auf ihre nächste Aufgabe: „Ich bin die Laufstegtrainierin der Mädchen auf Fuerteventura.“

Seit vielen Jahren moderiert Alexander Mazza die Show bei der Miss Germany Wahl. Gestern flog er aber zum ersten Mal mit ins Trainingslager. „Wir nehmen dort Einspieler auf und ich gebe den Teilnehmerinnen Moderationstraining“, erklärt der 45-Jährige, der nach dem Aus der Sendung „Mona Lisa“ im vergangenen Jahr daran arbeitet, wieder auf den Bildschirm zu kommen. Auch zum ersten Mal dabei ist Diskus-Olympiasieger Lars Riedel . Er soll die Missen sportlich fit machen und hat seine Frau und die beiden Kinder mit. „Für uns ist das auch eine bisschen Urlaub“, so Riedel, der die Miss-Wahl-Veranstalter schon lange kennt und vor vielen Jahren selbst mal Mitglied der Jury war.

Nicht nur die 22 jungen Damen sorgten gestern für Aufsehen am Flughafen. In Terminal 1 empfingen Fans ihre Idole, die in den vergangenen Wochen ei der RTL-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ zu sehen waren. Sie landeten gestern in Frankfurt. Umringt von Kameras und Mikrophonen ist Siegerin Jenny Frankhauser . Daniele Negroni , Zweitplatzierter, gibt Autogramme und widmet sich ganz seinen Anhängerinnen, die ihm ein T-Shirt mit ihren Unterschriften und seinem Bild mitgebracht haben. Tatjana Gsell stellte sich mit Matthias Mangiapane den Fragen der Reporter und für Selfies zur Verfügung. So gar keine Lust auf Kameras hatte hingegen Alessandra Meyer-Wölden . Die Ex von Comedy-Star Oliver Pocher hatte mit den Campern auch gar nichts zu tun, sondern kam gerade aus ihrer Wahlheimat Amerika an, um für ein paar Stunden zum Fest des Enthaarungskönigs Jens Hilbert in Darmstadt zu flitzen.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen