E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 23°C

Monstertrucks springen im Stadion über Hindernisse

Alx Danielsson hat Benzin im Blut und steuert seit vier Jahren bei Shows Monstertrucks. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Alx Danielsson hat Benzin im Blut und steuert seit vier Jahren bei Shows Monstertrucks.

Laut wird es heute in der Commerzbank-Arena, wenn bei der „Monster Jam“ vier Meter hohe und 1 500 PS starke Monstertrucks durch den Innenraum donnern. Sie springen, rasen und überschlagen sich. Alles das begleitet mit reichlich Showeffekten. Moderiert wird das Spektakel, das bereits zum zweiten Mal in der Weltmeisterschaftsarena gastiert und bei dieser Ausgabe gut 22 000 Zuschauer anlockt, von FFH-Morning-Show-Moderatorin Evren Gezer .

Insgesamt gehen zehn Boliden mit riesengroßen Reifen und ordentlich Pferdestärken unter der Haube an den Start. Die Fahrzeuge haben Namen wie „Grave Digger“, „Maximum Destruction“ oder „Scooby-Doo“. Mit dabei sind acht Fahrer und zwei Fahrerinnen. Hinter dem Steuer von „Zombie“ sitzt der Schwede Alx Danielsson . „Du sitzt in einem Truck, der eineinhalbtausend Pferdestärken hat, in zwei Sekunden von null auf hundert beschleunigt, 5 000 Kilogramm wiegt, und du fährst ihn auf einer Motorcross-Strecke – im Motorsport gibt es nichts Schöneres“, sagt der 37-Jährige.

Danielsson kommt aus dem Rennsport, war Formel-1-Testfahrer für Renault, fuhr Rallye und gewann auch die Champion World Series. Aus dieser Zeit, so sagt er, kennt er auch den deutschen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse