Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Stadtgeflüster: Nevio ist Stargast beim Frühlingsball

Nevo Passaro ist für die Musik zum Frühlingsball zuständig. Foto: Bernd Kammerer (.) Nevo Passaro ist für die Musik zum Frühlingsball zuständig.

Volles Programm gestern im Palmengarten: In der Galerie am Palmenhaus eröffneten Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) und Palmengartenchef Matthias Jenny die Weihnachtsausstellung. Und präsentierten das musikalische Multitalent Nevio Passaro , den Stargast der kommenden, fünften Ausgabe des Frühlingsballs.

Außerdem gab es Geld. Und zwar die von der „Stiftung Palmengarten und Botanischer Garten“ zugesagte Zuwendung von 2,5 Millionen, welche in den Bau des Blüten- und Schmetterlingshauses fließt. „Insgesamt kostet der Bau acht Millionen Euro“, sagte Jenny, „die Summe, die wir nun erhalten haben, wird für das Gebäude gebraucht.“ Der Bau sei finanziert, „aber wir benötigen noch weiter Geld. Nicht dass sie glauben, es würde jetzt reichen“, erklärte der sympathische Schweizer lächelnd. Die Spenden, die am 24. Februar beim Frühlingsball zusammenkommen „brauchen wir für das pädagogische Begleitprogramm, das entwickelt wird“. Damit könne man sich aber noch etwas Zeit lassen, denn der Bau schreite langsam voran. „Es ist erst die Grundplatte gelegt“, so Jenny.

Matthias Jenny, Rosemarie Heilig, Peter Feldman und Verwaltungsleiterin Irmgard Edelmann (v. li.) mit dem Spendenscheck. Bild-Zoom Foto: Bernd Kammerer (.)
Matthias Jenny, Rosemarie Heilig, Peter Feldman und Verwaltungsleiterin Irmgard Edelmann (v. li.) mit dem Spendenscheck.

Eine neue Platte hat Nevio Passaro in der Mache. Der Sohn einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters wurde vor zwölf Jahren Vierter bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ von Pop-Titan Dieter Bohlen . Seitdem hat sich viel getan. „Ich habe vier CDs gemacht und bin viel getourt“, erzählte der Musiker. Beim Frühlingsball übernimmt er die musikalische Leitung. Das bedeutet, dass er für sechs bis sieben Stunden Musik an diesem glamourösen Abend sorgen wird. Er wird die Gäste mit Musik empfangen, mit seiner Band auf der Bühne stehen und sich schließlich noch einige Gastsänger holen. „Wer das sein wird, möchte ich noch nicht verraten“, sagte Passaro, der mit einer Kostprobe seines Könnens sein Publikum in der Galerie am Palmengarten sofort auf seine Seite brachte. Und zwar mit seinem Song „Sento“. „Ich finde, dass dieses Lied sehr gut zur Präsentation des Balls passt, für den auch eigens ein Parfüm entwickelt wird“, so Passaro der Vater einer kleinen Tochter ist. „,Sento’ steht im Italienischen für fühlen, hören, schmecken und riechen“, erklärte er.

„Wir haben einen Künstler gesucht, der mit seiner Musik und seiner Persönlichkeit das Programm prägt“, erklärte Jenny, warum die Wahl auf Passaro fiel. „Der Künstler sollte mit seiner ganz individuellen Handschrift das Musikprogramm gestalten“, so Jenny weiter. Entdeckt haben die Frühlingsball-Macher den Sänger, Songwriter und Produzenten im September, während Passaro mit seinem Programm „Nordsüdlich von hier“ auf Achse war. „Seine vielfältige Begabung hat uns fasziniert, so dass wir nicht mehr locker gelassen haben“, erklärte Jenny. „Es ist zwar ein Herausforderung, aber auch nichts Ungewohntes für mich“, betonte Passaro, der in jüngster Vergangenheit ganz anderes zu bewältigen hatte. „Ein Tipp an alle Musikerkollegen, die denken, dass das nicht geht: Es funktioniert wunderbar, mit einem Baby und der Kindsmutter auf Tour zu gehen“, berichtet er.

Zuvor hatte Rathauschef Peter Feldmann mit den Anwesenden seine Kindheitserinnerungen geteilt. „Ich bin sehr gerne hier“, sagte der Oberbürgermeister, der mit seinem Vater oft im Palmengarten zu Besuch gewesen war. „Daher stammt auch meine Liebe zu Gärten und Parks“, so Feldmann weiter, der auch sehr viel für den Frühlingsball übrig hat. „Das ist die schönste Ballveranstaltung in Frankfurt am Main – und wenn Sie diese besuchen, dann tun Sie auch etwas Gutes für unseren Palmengarten“, so Feldmann. Er freute sich sehr über die Spende von 2,5 Millionen Euro: „Das ist ein Wahnsinn, das ist ein Hammer.“

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse