E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Satdtgeflüster: Oft klingeln Promis an seiner Tür

Auch David Bowie hat Greg Gorman fotografiert. Der 69-Jährige ist seit gut 50 Jahren als Fotograf in der Traumfabrik Hollywood unterwegs. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Auch David Bowie hat Greg Gorman fotografiert. Der 69-Jährige ist seit gut 50 Jahren als Fotograf in der Traumfabrik Hollywood unterwegs.

Viele Prominente haben schon vor Greg Gorman posiert: die Schauspieler Leonardo di Caprio , Robert de Niro und Johnny Depp , die Musiker Angus Young („AC/DC“) und David Bowie oder Andy Warhol . Jetzt tourt der Porträtfotograf durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und verrät Details seiner Arbeit. Vor kurzem machte war er in Frankfurt an der Goethe-Uni Station. Und sprach auch zum Umgang mit Stars und Sternchen. „Ich bin seit 50 Jahren im Geschäft. Irgendwann habe ich gemerkt, dass mich das nicht mehr ausfüllt. Da habe ich angefangen zu unterrichten“, sagt Gorman.

Er wolle dem Nachwuchs nämlich vermitteln, dass man „als Fotograf den Druck aushalten muss, wenn man eine imponierende Persönlichkeit ablichtet“, sagt der 69-Jährige. Denn: „Während du ein Model bezahlst, damit es posiert, haben Prominente oft eigene Vorstellungen, wie sie fotografiert werden wollen“, schildert Gorman das Dilemma eines jeden Fotografen. Das arte manchmal aus und könne ein psychologisches Spielchen werden. „Es kommt darauf an, ob du zu der Person eine gute Beziehung hast und ob sie dir glaubt und vertraut – das sind die Grundlagen, ohne die es nicht geht.“

Wer bislang am schwierigsten zu fotografieren war und am meisten rumgezickt hat, will der ganz in Schwarz gekleidete Gorman nicht verraten – das sei Berufsgeheimnis. Aber er verrät: „Die versuche ich immer so schnell wie möglich zu vergessen.“ Allerdings hätten in all den Jahren die angenehmen Seiten des Jobs überwogen.

Viele seiner weltbekannten Fotomodelle seien gute Freunde. Das sei ganz normal, auch wenn ein Grundsatz eigentlich laute: Beruf und Privatleben trennen. Allerdings habe er auch sehr viele gute Freunde, die nicht aus dieser Branche seien. „Und die staunen nicht schlecht, wenn es klingelt und vor der Tür die Sängerin Debbie Harry oder Schauspieler Pierce Brosnan stehen“, sagt Gorman, der Frankfurt ganz gut kennt – hat er doch die Stadt in den vergangenen 20 Jahren oft besucht und hier schon mal gearbeitet.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen