E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Stadtgeflüster: Promis geraten ins Plaudern

Stefan Schulte, Gayle Tufts und Werner-Schulze-Erdel (von links) waren diesmal zu Gast bei der Talkrunde „Bembel und Gebabbel“. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Stefan Schulte, Gayle Tufts und Werner-Schulze-Erdel (von links) waren diesmal zu Gast bei der Talkrunde „Bembel und Gebabbel“.

Das Schönste kommt immer zum Schluss. Dabei war die jüngste Runde bei der Talkshow „Bembel und Gebabbel“ schon vor dem Ende ziemlich ausgelassen und unterhaltsam. Dafür sorgten Dr. Stefan Schulte , Chef der Fraport AG, Show-Master Werner Schulze-Erdel und die amerikanische Comedian Gayle Tufts , die mit Talkmaster Bernd Reisig sprachen.

Am Ende der Show verneigten sich Bembel und Gebabbel“-Macher Reisig, seine Talkgäste und die Zuschauer in der Lohrberg-Schänke, wo die 32. Ausgabe dieser Schau aufgenommen wurde, vor Schulze-Erdel, der mehr als 2700 Sendungen der Show „Familien-Duell“ moderierte. Zum Abschluss der Talkrunde spielten die Teilnehmer allerdings zwei Runden der Kult-Gameshow „Ruck Zuck“, die Schulze-Erdel mehr als tausendmal moderiert. Zu raten gab es für die Kandidaten, zwei Zuschauer wurden übrigens dazu geholt, die Begriffe „Gummi“ und „Jungfrau“.

Gehörig auf den Zahn fühlte Bernd Reisig Stefan Schulte. Der verriet, dass sein Vater wollte, dass er das elterliche Geschäft – eine Handelsvertretung – übernehme. „Aber das wollte ich nicht“, erinnert sich der in Wuppertal Geborene, der eine Banklehre absolvierte und danach studierte. Schulte berichtete von Familienurlauben im VW Käfer und erzählte eloquent, interessant sowie humorvoll von seiner Zeit in Italien, wo er die Sprache lernte, bevor es ihn nach Köln und dann schließlich zur Fraport verschlug. Hier habe er nicht nur gute Zeiten erlebt, sondern auch Anfeindungen. Etwa in den Zeiten der großen Proteste nach Inbetriebnahme der neuen Landebahn. Schulte verriet auch, dass „wir angeboten haben, den Berliner Flughafen zu übernehmen, aber sie wollten nicht“. Schulte sagte aber auch, dass der Hauptstadt-Flughafen auf jeden Fall fertig gebaut werde. Allerdings relativierte er seine Aussage: „Wir glauben, dass wir mit unserem Flugsteig G früher fertig werden als sie.“ Die Zuschauer erfuhren übrigens auch, dass Stefan Schulte ein begeisterter Reiter war. „Das war früher mal mein Sport. Damals hat mir Geländereiten sehr viel Spaß gemacht. Aber heute reitet meine Tochter und ich nicht mehr.“

Die nächste Folge von „Bembel und Gebabbel“ wird am 8. Mai aufgezeichnet. Zu Gast sind dann der Hessische Finanzminister Thomas Schäfer , Schlagersängerin und Schauspielerin Dunja Rajter und der Roboter Pepper . es

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen