Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Stadtgeflüster: Schwules Kabarett für Schüler

Regenbogenfarben gefallen ihm gut: Tim Becker alias Malte Anders gastiert oft in Schulen, aber auch wieder im Theater „Die Schmiere“ in Frankfurt. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Regenbogenfarben gefallen ihm gut: Tim Becker alias Malte Anders gastiert oft in Schulen, aber auch wieder im Theater „Die Schmiere“ in Frankfurt.

Von Ostfriesland bis ins tiefste Bayern ist er unterwegs, steht morgens vor Schulklassen und abends auf der Bühne: Timo Becker . Der 34-Jährige, der wegen seiner Homosexualität schwere Zeiten durchleben musste, hat eine Mission – er kämpft gegen Homophobie. Dies tut er als Malte Anders mit dem Mittel der Komik vor Mädchen und Jungen genauso wie vor Frauen und Männern. Sein Schulprogramm nennt sich „Homologie“. „In den Schulen kommt es meist super an“, erzählt er. „Es gab noch nie die Reaktion, dass sie mir nach dem Auftritt das Messer an den Hals gehalten haben.“

<span></span> Bild-Zoom

Aber anonyme Anfeindungen, räumt er ein, gebe es ab und zu schon. Denn nach jedem seiner Auftritte können Schüler schriftlich (und anonym) Fragen an Becker richten. Die sich manchmal als derbe Ausdrücke herausstellen. Becker verwendet sie wiederum als „Steilvorlagen, weil ich über die Comedy zeigen kann, dass das Problem definitiv nicht bei mir liegt, sondern auf der anderen Seite“, sagt er, den viele Frankfurter als Co-Moderator des „Grüne Soße-Festivals“ kennen. Beckers Kinderprogramm heißt „Galaktologisch“, er hat ein Weihnachtsprogramm mit dem Titel „Pink up my Christmas“, er war mit „Gay for one Day“ viel unterwegs, war schon im HR-Comedy-Tower zu sehen, schreibt seine Texte selbst und feiert heute mit seiner neuen abendfüllenden Show „Rent a Gay – Anders für alle“ im Theater „Die Schmiere“ Premiere.

Malte Anders, Timo Beckers Kunstfigur, entstand vor drei Jahren. Damals ging es ihm um die Frage, „ob anders sein wirklich so anders ist“. Aus dieser „Ursuppe“ entstanden seine Programme für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche. Die Kunstfigur steht für ein Kabarett-Programm mit Comedy-Effekten. „Es geht mir nicht um die schnelle Comedy-Nummer“, stellt der Sozialpädagoge mit Fachrichtung Theatertherapie klar. Er sieht sich als Kabarettist und trennt zwischen den Genres.

Mit Hilfe seiner Stücke verarbeitete Becker auch sein Coming out. „Das war wirklich spannend“, erzählt er. „Denn meine Mutter hatte ein großes Problem damit. Und auch mit dem, was ich tue. Das ist nicht einfach.“ Aber er zieht auch Positives aus diesen Umständen; etwa die Entwicklung seiner Rolle. Denn „ich komme aus einer Familie, in der schwul sein alles ist, nur nicht normal. Das ist ein Antrieb“.

Die Figur Malte Anders liefert Becker eine Plattform, ein Alter Ego für den Umgang mit der Situation: „Meine Mutter und ich kommen miteinander klar. Aber das Thema bleibt schwierig.“ Das und Proteste wie neulich die „Demo gegen die Demo für alle“ zeigten, dass das Thema Homosexualität alles andere als ein „normales“ ist.

Das neue Programm „Rent a Gay“ (miete einen Schwulen) setzt sich mit Homosexualität auseinander, aber nicht nur. Es geht im weitesten Sinne um Lifestyle – und so manche Nummer ist komplett weg vom Schwulsein. „Es geht um meine Generation und das lieferte mir den Rahmen für einige Sketche“, erklärt Becker. „Es stecken natürlich mehrere Themen drin, aber das Hauptthema ist, wie es wäre, wenn man einen Homosexuellen verleihen könnte.“ Aber es ist auch durchaus politisch, denn Malte überlegt sich beispielsweise, „was der Schwule mit dem Klimawandel zu tun hat“, schildert der gebürtige Herborner sein gut zweistündiges Programm.

Becker verfolgt mit seinen Shows kein „erklärtes Abschlussziel“, erklärt aber offen: „Es wäre zwar toll, wenn man es größer machen könnte – aber ich muss nicht in den größten Hallen spielen.“ Das dürfe sich aber natürlich ergeben, daran arbeite er sehr wohl... Übrigens: Malte Anders gibt es angeblich wirklich. Er studiert und wird dauernd darauf angesprochen, ob er auch Schwulenshows mache. Vielleicht treffen sich die beiden mal bei einem Auftritt. . .

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse