Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Seit zehn Jahren mit Herz dabei

Daniel Sahib (links) und Don Bene machen seit einem Jahrzehnt zusammen als „Azzis mit Herz“ Musik. Am Donnerstag escheint ihre neuest CD und einen Monat später feiern sie ihren Geburtstag groß im „Zoom“. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Daniel Sahib (links) und Don Bene machen seit einem Jahrzehnt zusammen als „Azzis mit Herz“ Musik. Am Donnerstag escheint ihre neuest CD und einen Monat später feiern sie ihren Geburtstag groß im „Zoom“.

Am Donnerstag erscheint ihre neue Silberplaste. Sie ist „X“, also „Zehn“, benannt, denn seit zehn Jahren firmieren Don Bene und Daniel Sahib als „Azzis mit Herz“. Angefangen hat alles, als ein guter Freund in Ginnheim begann zu rappen, also Musik mit Sprechgesang zu begleiten.

„Wir bildete mit ihm eine Crew und nannten uns ,Triart Familia’“, erinnern sich die beiden. „Bene und ich führten zu dieser Zeit Gespräche über Musik“, berichtet Daniel. „Wir merkten, dass es von unserer Herangehensweise und unserem Verständnis für Musik her viele Überschneidungen gab“, so Don Bene, der mit bürgerlichem Namen Benjamin Alvarado heißt.

Es kam, wie es kommen musste: „Wir haben dann gemeinsam einen Track aufgenommen.“ Das Lied trug den Titel „Du bist soweit“. „Wir haben es damals auf gut Glück zu Planet Radio geschickt“, berichtet Bene, der gelernter Kfz-Mechatroniker ist, aber seit neun Jahren bei der Post als Briefträger arbeitet. „Unser Song wurde sogar gespielt.“ Ein riesiges Erfolgserlebnis für die beiden. Bis heute sind sie darüber begeistert. „Es war der erste Song, den wir zusammen aufgenommen haben und der von der Qualität her wahrlich nicht das Gelbe vom Ei war. Trotzdem wurde er direkt im Radio gespielt.“

Danach stand für Don Bene und Daniel Sahib eins fest: „Lass’ uns ein bisschen mehr Musik miteinander machen.“ Aus dem „Bisschen“ wurden etliche CDs. Und seit langem verbindet die beiden eine Freundschaft. „Denn anfangs kannten wir uns nicht wirklich, sondern nur so vom Vorbeigehen im Musikstudio“, sagt Daniel, der damals die Max-Beckmann-Schule besuchte und gelernter Veranstaltungskaufmann ist. Doch er arbeitet nicht in seinem erlernten Beruf, sondern in der Energiebranche als Sacharbeiter im Büro.

Aus Bonames und Ginnheim kommen Bene und Sahib – Brennpunkte in Frankfurt. „Wenn wir in Gruppen durch Frankfurt gezogen sind, haben wir oft gehört, dass andere uns Assis nannten. Irgendwann haben wir auf solche Beleidigungen geantwortet. Und zwar mit ,Aber mit Herz’ So ist der Name entstanden.“

Den Namen hätten sie sich nicht ausgesucht: „Er wurde uns gegeben“, so der 32-jährige Sahib. Inzwischen können „Azzis mit Herz“ auch auf eine beachtliche Anzahl von Konzerten zurückblicken. „Wir haben die 300 locker geknackt“, sagen die beiden. „Es gab Jahre, da haben wir drei Auftritte am Tag gehabt. Überall in der Bundesrepublik. Das hatte auch viel damit zu tun, dass wir Botschafter der Respekt-Initiative waren.“ Sie kamen viel herum und lernten etliche „Große“ kennen. Etwa Nationaltorhüter Manuel Neuer . „Wir haben bei einem Fest seiner ,Kids Foundation’ gespielt“, erzählen sie. Mit Franz Lambert, dem Komponisten der Hymne des Weltfußballverbandes Fifa, nahmen sie den WM-Song „Nichts hält dich auf“ auf.

Live ist es seit einiger Zeit ruhiger geworden. Denn beide sind nicht nur berufstätig, sondern auch Familienväter. Ihnen ist es wichtiger, sich auf ihre Texte und ihre Musik zu fokussieren, anstatt einfach nur besonders viele Konzerte zu spielen. „Wir haben 2014 bei der Fußballweltmeisterschaft schon im Stadion vor mehr als 30 000 Menschen gespielt und auch im Fernsehen beim ,Fernsehgarten’.“ Trotzdem – oder gerade deshalb – sind sie nicht „Profi“-Musiker geworden. Erfolg messen „Azzis mit Herz“ nicht anhand von Verkaufszahlen. „Das geht gar nicht“, sagen sie. „Wir haben keinen Song, von dem wir sagen könnten, dass das unser Hit ist“, so Daniel. Wichtiger ist ihnen, bei den Fans bleibende Erinnerung und Emotionen zu wecken.

Doch auch unschöne Erinnerungen gibt es: „Wir sind verarscht worden von unserem Label. Ein Jugendfreund hat uns übers Ohr gehauen, die Zahlen nicht offengelegt und nicht ausgezahlt, was er hätte auszahlen müssen“, sagt der 34-jährige Don Bene. „Und das nach acht Jahren, in denen wir zusammen gearbeitet haben.“ Das alles gehört aber der Vergangenheit an. Und die zwei freuen sich auf die Zukunft. In der nahesten feiern sie ihren Geburtstag. Und zwar am 7. Oktober im Zoom – mit mehr als 300 Fans.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse