Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Stelldichein im Newsroom

Stefan Bruhn, Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse, Jörn Tüffers, Lokalchef der FNP, und Arne Weick (von links), Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse stoßen an. Bilder > Foto: Salome Roessler Stefan Bruhn, Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse, Jörn Tüffers, Lokalchef der FNP, und Arne Weick (von links), Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse stoßen an.

Mal testen, „was aus so einer Kantine alles werden kann“. Das, so Oliver Rohloff , Chef der Mediengruppe Frankfurt, sei der Grund, warum die jüngste Ausgabe der Reihe „Das Rote Sofa“ eben genau dort über die Bühne ging.

Auf dem roten Sofa unserer Zeitung saßen schon so etliche Prominente und Politiker. Etwa Eintracht-Sportchef Fredi Bobic, Musikproduzent und Rapper Moses Pelham oder Ministerpräsident Volker Bouffier . Gestern jedoch sprach Joachim Braun , Chefredakteur der Frankfurter Neue Presse, mit Dr. Joachim Schmalzl , geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, und mit dem Journalisten Marco Maas , Fachmann in Sachen Datenjournalismus sowie Geschäftsführender Gesellschafter der Datenfreunde GmbH/Open Data City, einer Agentur für Datenjournalismus und -visualisierungen.

Gut 130 Interessierte sind zu dieser Veranstaltung gekommen, die unsere Zeitung und die Frankfurter Sparkasse stemmen. Unter ihnen neben Rüdiger von Rosen , Chef der Frankfurter Gesellschaft, noch Sparkassen-Chef Robert Restani samt seiner Vorstandskollegen Stephan Bruhn , stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes, und Dr. Arne Weick . Vorbeigeschaut hat auch Herrenausstatter Stephan Görner . Nur wenige Tage vor der „Kleider machen Leute“-Gala, die er gemeinsam mit PR-Fachmann Sven Müller auf die Beine stellt, wollte er sich „Das Rote Sofa“ nicht entgehen lassen. „Hier lässt es sich zum einen sehr gut netzwerken“, sagt Görner, „es ist aber auch ein toller Abend mit einem interessanten Thema bei einer wichtigen Zeitung.“ Ähnlich sieht es auch FFH-Pressesprecher Dominik Kuhn . „Das Rote Sofa ist definitiv in der Stadtgesellschaft angekommen“, sagt der Mann, der heute Geburtstag feiert. Auch Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler (CDU) kam vorbei. Vor allem war er aber auf den Empfang nach der Diskussion gespannt. „Ich möchte unbedingt den neuen Newsroom der Frankfurter Neuen Presse sehen“, so der Politiker, den aber auch das Thema des Abends ansprach. „Für die Zukunft unserer Stadt ist die Digitalisierung enorm wichtig.“ Für das Institut für Stadtgeschichte gelte das gleiche. „Wir stecken momentan mitten in der Digitalisierung und wollen hier noch so viel wie möglich dazulernen“, so Evelyn Brockhoff , Leiterin des Instituts. Der Ausflug in den neuen Newsroom bot auch dem neuen Lokalchef unserer Zeitung, Jörn Tüffers , Gelegenheit, den Gästen das neue Arbeitsumfeld zu präsentieren. Nach der Buchmesse stand für Verleger Joachim Unseld , Chef der Frankfurter Verlagsanstalt, als nächster Termin „Das Rote Sofa“ im Kalender, „weil ich hier stets sehr anregende Gespräche führen kann“.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse