Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Stöckelschuhe am Strand

Der City Beach Club auf dem Dach des Parkhauses Konstablerwache hat nicht nur einen Strand, sondern zur Modenschau des  „Russian Afterwork“ auch einen Laufsteg. Bilder > Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Der City Beach Club auf dem Dach des Parkhauses Konstablerwache hat nicht nur einen Strand, sondern zur Modenschau des „Russian Afterwork“ auch einen Laufsteg.
Frankfurt. 

Auf mehr als 100 Tonnen Sand mit Liegestühlen, auf Holzplanken und unter Bast-Sonnenschirmen drängen sich Hunderte Besucher über den Frankfurter Dächern. „Russian Afterwork“ mit Dresscode „Ibiza“ verwandeln den sandigen Ruhepol auf dem Dach des Parkhauses Konstablerwache im „City Beach Club“ zur sündigen Laufstegmeile.

20 superschlanke Models stöckeln in sexy hauchzartem Nichts aus Seide, Chiffon und Gaze über den 50 Meter langen Catwalk. Die Gesichter ernst, ihr Rouge in Gold, die Haare zu strengen Pferdeschwänzen im Wetlook gebunden. „Ich habe auch ein Kleid von ,7 Sins Couture‘“, schwärmt Ilona Groß (55). Sie liebe die weiten Ärmel und die zarten Stoffe. „Nur manchmal ist es schwierig, in Frankfurt den richtigen Anlass für das Kleid zu finden. Die Stoffe sind so dünn, da bietet sich der Strandurlaub an, wenn es wärmer ist als hier“, erzählt die Ehefrau des Ex-Schwimmstars Michael Groß (52) schwärmend über die Mode der Frankfurter Designerin Maike Werkmann . Der Albatros sieht derweil den Models hinterher und findet die sexy Outfits „witzig“. Er selbst trägt trendige zerrissene Jeans mit kurzärmeligem weiß-lila Batikhemd, seine Frau eine schneeweiße Bluse mit weiten weichen Trompetenärmeln. Ganz im Ibiza-Stil.

Den Hüftschwung haben nicht nur die Schönheiten in Spitze drauf. Jimmie Wilson stellt sein passendes neues Album „So damn beautiful“ („So verdammt schön“) in gelbem Muskelshirt und weißen Jeans vor. Der in Detroit (USA) geborene Sänger lebt seit mehr als zehn Jahren in Darmstadt und ist für San Marino unter dem Siegel von Urgestein Ralph Siegel (71) gemeinsam mit Sängerin Valentina Monetta beim Eurovision Song Contest (ESC) mit dem Titel „Spirit of the night“ ins Halbfinale gekommen. Geschmeidig tanzt er über den Laufsteg. „Gelb passt zu Ibiza und der Song zur Location inklusive der schönen Frauen “, sagt Wilson mit breitem Perlweißlächeln. „Jetzt geht es erst mal auf Tour. Stockholm, Helsinki, Warschau, Krakau und Malta sind die ersten Stationen, und ich freu mich riesig darauf. Wenn das Publikum da auch so toll ist wie hier heute Abend, kann nichts mehr schiefgehen.“

Am Strand vom City Beach Club plaudern Frauen in Minikleidern, Hotpants und fließenden Blümchenröcken mit Börsenkorrespondent Mick Knauff (50). „Die Stimme“ rufen Fans. Knauff moderiert sonor und mit Humor die Schönheiten und Show-Acts, spaziert später Arm in Arm mit Lebensgefährtin Joanna Masseli über den Catwalk, an dem sich schick gekleidete Muskelmänner auf Deutsch und Russisch unterhalten.

Die Modenschau verpasst hat Fotomodell Tatjana Gsell (46). Mit weißem Chanel-Täschchen und hautengem fliederfarbenem Mini posiert sie auf Plateau-High-Heels am Strand. „Ich bin in absoluter Topform“, sagt sie mit aufgespritztem Schmollmund. „Die erhalte ich mir auch. Und das ist ein täglicher Kampf.“ Über ihren Begleiter Hermann, an den sie sich schmiegt, sagt sie nichts. Die Gerüchteküche auf dem Catwalk brodelt bei Champagner und Wodka bis in die frühen Morgenstunden. Manche Gäste wollen wissen, warum sie zwei Stunden zu spät kam. Der Autoschlüssel sei verloren gegangen und die Suche nach ihm habe so lange gedauert, antwortet sie.

(bi)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse