Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Binding-Aktion: Wir suchen „Frankfurts Originale“ –suchen Sie mit !

Frankfurt. 

Binding und die Frankfurter Neue Presse gaben den Startschuss für die Aktion „Die Frankfurter Originale 2016“. Nun ist klar, wer die 5 Finalisten in den Kategorien „Kneipe, Stadtteilverein und Persönlichkeit“ sind. Hier dokumentieren wir die Persönlichkeiten, die um den Titel kämpfen.

* * *

<span></span> Bild-Zoom Foto: Rainer Rueffer Tel 01718406196

Ilse Schreiber : die Seele der Kleinmarkthalle. Wenn die Kleinmarkthalle das Herz der Innenstadt ist, dann ist Ilse Schreiber ihre Seele. Seit 1979 fühlt sie sich in der „Metzgermeile“ fast wie Zuhause. Ihren kleinen, aber feinen Stand erkennt man sofort: An den langen Schlangen der Kunden, die hier gerne anstehen, um die Rindswürste, Krakauer oder die Fleisch- der „Wurst-Ilse“ zu kaufen. Die Liebe war es, die die Schlesierin mit 18 Jahren nach Frankfurt führte. In der Mainmetropole arbeitete sie zunächst in der Metzgerei ihres Mannes.

* * *

<span></span> Bild-Zoom

Rolf Schmitz , auch genannt „Kalaa-Rölfsche“, geboren 1929, wuchs im Herzen Frankfurts auf, zu einer Zeit, als „Altstadtbub“ noch ein Schimpfwort war. Wer es sich leisten konnte, war längst aus den prachtvollen, aber unmodernen Fachwerkhäusern ausgezogen – und baute schicke Villen im Westend. Für Schmitz’ Eltern ein Ding der Unmöglichkeit, aber sie bewiesen Herz und Mut, indem sie verfolgten Juden auf der Flucht halfen. „Klaa Rölfche“, wie ihn alle nennen, erlebte diese Zeit hautnah mit, ebenso die Bombennächte und den anschließenden Wiederaufbau. Heute gilt er als eines der letzten Ur-Frankfurter Originale und als profunder Kenner der jüngeren Stadtgeschichte. Als Zeuge einer aufgewühlten Zeit hält er Erinnerungen an einst wach, etwa durch Vorträge, Filmdokumentationen und Stadtführungen.

* * *

<span></span> Bild-Zoom Foto: Stefan Wildhirt

Anton Nauheimer: Wer kennt sie nicht, die stolze weiße Flotte der Primus-Linie, die auf dem Main und vor allem am Eisernen Steg aus keinem Bild der Stadt wegzudenken ist? Gegründet wurde die Primus-Linie 1974 von Anton Nauheimer. Seit 2012 betreibt er zusammen mit seiner Tochter Marie – und damit in der fünften Generation – das größte und modernste hessische Schifffahrtsunternehmen mit heute fünf Ausflugsschiffen. Die Familientradition der Personenschifffahrt auf dem Main reicht zurück bis ins Jahr 1880, als es noch keinen ÖPNV für den Pendlerverkehr gab. Dem späteren Konzept der Schiffsausflüge – bis nach Rüdesheim oder Heidelberg – gab der auf einem Wohnschiff aufgewachsene Anton Nauheimer immer neue Impulse, zum Beispiel mit Partyschiffen, After-Work-Tours und vielem mehr.

* * *

<span></span> Bild-Zoom Foto: Bernd Weißbrod (dpa)

Petra Roth – die Römerchefin. Frankfurts dienstälteste Oberbürgermeisterin seit dem Zweiten Weltkrieg: 17 Jahre lang, von 1995 bis 2012, prägte Petra Roth als erste direkt gewählte Oberbürgermeisterin einer deutschen Großstadt das Gesicht Frankfurts – auch als langjährige Präsidentin des deutschen Städtetages. Die Tochter einer Kaufmannsfamilie wuchs zwar in Bremen auf, ist aber zweifelsfrei eine der populärsten Wahl-Frankfurterinnen. Und sie steht der männerdominierten Bankenmetropole gut zu Gesicht. Durch ihre Kommunikations- und Kompromissfähigkeit gelang es ihr, alte kommunalpolitische Grabenkämpfe zu befrieden und die Main-Metropole durch eine bewegte Zeit zu führen. Die vielfach ausgezeichnete Politikerin lebt in Nieder-Erlenbach und bekleidet noch zahlreiche (Ehren-)Ämter.

* * *

<span></span> Bild-Zoom Foto: Bernd Kammerer (Pressedienst Kammerer, 60431 Fra)

Edmund (Eddy) Hausmann – der Festwirt Die Gaudi ist seine Berufung: Eddy Hausmann, Spross einer traditionsreichen Schausteller-Dynastie, ist in Frankfurt bekannt wie ein bunter Hund. Wer kein Kind von Traurigkeit ist, kennt ihn und seine herzliche Gastfreundschaft. Waren es früher noch kleine Imbissstände, sind es heute geräumige Festzelte, in denen er seine deftigen Köstlichkeiten und wunderbaren Veranstaltungen mit viel Musik und bester Stimmung serviert. Ob Dippemess, Wäldchestag, Mainfest oder Weihnachtsmarkt am Römer – ohne Eddy Hausmann wären die schönsten Frankfurter Feste nur halb so schön.

* * *

Ab dem 11.Juli 2016 läuft dann das finale Voting, bei dem Sie die Sieger selbst wählen können. Weitere Info: www.binding.de .

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse