Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Stadtgeflüster: Zwei ehrliche Brüder

Zweimal zwei Brüder haben gute Laune: Die Magier-Geschwister Andreas (rechts) und Chris Ehrlich (links) – bekannt als „Ehrlich-Brothers“ – statteten auf dem Weihnachtsmarkt den Festzelt-Brüdern Patrick (Zweiter von links) und Dennis einen spontanen Besuch ab. Bilder > Foto: Bernd Kammerer (.) Zweimal zwei Brüder haben gute Laune: Die Magier-Geschwister Andreas (rechts) und Chris Ehrlich (links) – bekannt als „Ehrlich-Brothers“ – statteten auf dem Weihnachtsmarkt den Festzelt-Brüdern Patrick (Zweiter von links) und Dennis einen spontanen Besuch ab.

Für den Weg vom Parkhaus an der Hauptwache bis zum Weihnachtsmarkt braucht’s in der Regel als Fußgänger nicht lange. Ein paar Minuten, nicht mehr, und man ist eingelullt von der Weihnachtsatmosphäre. Nicht so bei Andreas und Chris Ehrlich. In dünner Jacke, der eine Jeans, der andere Leder, wollen sie die Strecke zurücklegen.

Doch die beiden Magier-Brüder, die als Ehrlich-Brothers firmieren und die ganz großen Hallen der Republik mit ihrem Programm füllen, müssen immer wieder anhalten, Autogramme schreiben und Selfies machen. „Wir machen das gerne für unsere Fans. Und die möchten wir nicht enttäuschen“, sagt Andreas Ehrlich. Das ist ehrlich gemeint. Und man glaubt ihm. Denn er unter der Jacke nur ein dünnes T-Shirt und friert. Aber er wartet auf seinen Bruder Chris, der noch unterschreibt.

Dann aber ist es so weit. Im der Weihnachtsmarkt-Bude der Festzeltfamile Hausmann ahnt niemand etwas Böses, da schneien die Ehrlich-Brothers herein. Die Firma Ball-Com um PR-Guru Steffen Ball hat zum Umtrunk eingeladen – unter anderem sind Lotto-Glücksfee Franziska Reichenbacher und Stadionchef Patrik Meyer auf leckeres Essen und heißen Glüh- und wahlweise Apfelwein vorbeigekommen.

Natürlich führen Andreas und Chris Ehrlich, die noch weiter nach Köln müssen, wo sie für die Fernsehsendung „Frag’ doch mal die Maus“ vor der Kamera stehen, den ein oder anderen Zaubertrick vor. Am besten kommt die Nummer an, bei der sie Geldstücke durch den Tisch zaubern. Dazu legen sie eine Münze mitten auf den Tisch, lassen sie durch das dicke Holz wandern und fangen sie irgendwo an der Unterseite der Tischplatte wieder auf. Die Brüder sitzen an verschiedenen Tischen, und es entwickelt sich ein regelrechter „Zweikampf“, bei dem es primär darum geht, wer von den beiden den größeren Applaus und den lauteren Beifall erhält. Ein wahrer Unterschied fällt dem neutralen Beobachter allerdings nicht auf.

Andreas und Chris Ehrlich sind auch in die Mainmetropole gekommen, um für „Faszination – Die neue Magie Show“ zu werben. Mit ihr gastieren sie vom 27. bis zum 30. Dezember in der Fraport-Arena.

Sie sind aber nicht nur im Stress, weil sie von einem Werbeauftritt zum nächsten und von einem Drehtermin zum anderen eilen müssen, sondern auch, weil sie vor einigen Wochen großes Pech hatten. Denn bei den Zauber-Geschwistern hat es gebrannt. Da gibt es noch einiges zu regeln, denn laut Medienberichten soll sich der Schade im mittleren sechsstelligen Bereich bewegen.

Aber das tut der ausgelassenen Stimmung in der Hausmann-Hütte keinem Abbruch. Im Gegenteil. Dort treffen die zwei Brüder auf zwei andere Brüder: Patrick und Dennis Hausmann . „Ich habe gleich erkannt, dass Andreas der Ältere ist, so wie ich bei uns, denn er hat seinen jüngeren Bruder ganz schön gepiesackt“, sagt Dennis Hausmann.

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse