Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 19°C

„Voll die Ehre“ für Kaehlbrandt

Oberbürgermeister Peter Feldmann (links) überreichte Roland Kaehlbrandt die Ehrenplakette der Stadt. Foto: Bernd Kammerer (.) Oberbürgermeister Peter Feldmann (links) überreichte Roland Kaehlbrandt die Ehrenplakette der Stadt.
Frankfurt. 

Die Ehrenplakette der Stadt, die Professor Roland Kaehlbrandt , Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, gestern im Kaisersaal des Römers von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) entgegennahm, ist für den Ausgezeichneten vor allem eins: „eine Art Zwischenzeugnis“.

Der 63-jährige Stiftungsmanager, Sprachwissenschaftler und Sachbuchautor, der 2009 den Hessischen Verdienstorden und 2016 das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt, sieht die Ehrung als Ansporn, „nicht nachzulassen“. Im Gegenteil, sagte er am Ende seiner launigen Rede vor über 200 Zuhörern und Gratulanten: „Ich werde mich mit Freude anstrengen, darauf können Sie zählen.“

Für ihn, so Kaehlbrandt, sei es ein Privileg, „in dieser Stadt zu fördern“. Und wahrlich fördert die Stiftung Polytechnische Gesellschaft in mehreren Bereichen. „Ich habe das Glück, am Aufbau zweier Stiftungen in Frankfurt beteiligt gewesen zu sein, Hertie und die Polytechnische“, sagte Kaehlbrandt. In Frankfurt Stiftungsmanagement zu betreiben, sei zwar „sportlich, denn es gibt gerade in den Bereichen, die mich umtreiben, ständig viel zu tun: Bildung und Integration. Aber es ist auch eine Freude, denn in Frankfurt weiß man, was man an den Stiftungen hat“. Feldmann bezeichnete ihn als „Stiftungsmotor und -manager unserer Stadt“. „Er ist ein hervorragender Stiftungsmanager“, pflichtet auch Walther von Wietzlow , Präsident der Polytechnischen Gesellschaft, bei. Er schätze an Kaehlbrandt nicht nur seine Bildung und seine Aufrichtigkeit, „sondern auch seinen Humor“, so von Wietzlow, der mit dem Ehrenplakettenträger befreundet ist.

Es war Feldmann der Kaehlbrandt vor einigen Monaten anrief und ihn „mit der frohen Botschaft der Auszeichnung überraschte“, erinnerte sich der Stiftungsvorsitzende. „Das ist voll die Ehre“, sagte Kaehlbrandt bewusst umgangssprachlich, hat er doch sehr viel mit jungen Menschen zu tun, die sich eben so ausdrücken würden.

Es sei „eine große Ehre“, sagte Peter Feldmann weiter, Roland Kaehlbrandt die Würdigung der Stadt zu überreichen. „Frankfurt verdankt Ihnen unendlich viel und Sie haben das bürgerliche Engagement dieser Stadt geprägt“, lobte der Oberbürgermeister. Kaehlbrandt habe Herausragendes für das Gemeinwesen bewirkt und bringe sein umfangreiches Fachwissen in Frankfurter Stiftungen ein. Durch sein „facettenreiches Engagement“ habe er das Ansehen Frankfurts als Stadt der Stiftungen und der innovativen Förderung gemehrt. Auch andere Städte wie etwa Hamburg oder Würzburg bezeichneten sich durchaus als „Stiftungshauptstadt“, erzählte Roland Kaehlbrandt. „Sollen sie das doch tun“, sagte er – die „wahre Stiftungshauptstadt“ allerdings sei Frankfurt am Main.

(es)
Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse